Dienstag, 28. Juni 2022

Sport und Kommunismus

Plinio Corrêa de Oliveira

        Im Allgemeinen wird angenommen, dass die Kirche das Betreiben von Sport verurteilt. Dem ist nicht ganz so. Was die Kirche verurteilt, ist die Unmoral und die Brutalität des modernen Sports.

        Der Sportunterricht ist von der Kirche nie verboten worden und wurde als solcher immer praktiziert.

        Zu diesem Thema wurde in der Lissabonner Zeitung „Novidades“ ein passender Artikel veröffentlicht, der die Gefahren des „FKK“-Sports deutlich macht. Der Artikel zeigt die ganze Falschheit der Argumente, die zur Verteidigung dieser gemischten und wenig moralischen Leibeserziehung vorgebracht werden, die unter dem Vorwand der Stärkung der Rasse praktiziert wird. Der Hintergrund all dieser sportlichen Übertreibungen ist der Materialismus, der sich in der Verherrlichung des Körpers, der plastischen Schönheit und der Freikörperkultur zeigt.

        Der Autor des Artikels nähert diese schlecht ausgerichtete Leibeserziehung dem Kommunismus an, der sie als materialistisches Mittel zur Paganisierung der Völker anpries. Und er beweist es, indem er den folgenden Auszug aus einer französischen kommunistischen Zeitschrift zitiert: „Der Kult der Nacktheit bei Kindern und Frauen ist wesentlich für unser Ziel, die mögliche Liturgie dieses Kultes ist die Leichtathletik. An dem Tag, an dem wir die vollständige Ungeniertheit der Frau erreicht haben, sie dem Einfluss und den Lehren der Kirche entreißen und sie dazu bringen, in den Kult der Stärke durch plastische Schönheit einzutreten, werden wir die Schlacht gewonnen haben“.

        Es ist dieser Materialismus, diese heidnische Seite des Sports, die die Kirche verurteilt. Nicht die körperliche Betätigung, die für die Gesundheit des Körpers notwendig ist, im Rahmen der strengen Regeln der Moral und des gesunden Menschenverstands.

 

 

Aus dem Portugiesischen übersetzt mit Hilfe von Deepl-Translator (kostenlose Version) von „Esporte e comunismos“ in Legionário vom 25. Februar 1940, N. 389.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung von „Sport und Kommunismus“ erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Samstag, 25. Juni 2022

Zum Fest des Unbefleckten Herzens Mariens

 

Plinio Corrêa de Oliveira

      Es ist das Fest des Unbefleckten Herzens Mariens: Die Lesung, die wir hier nun kommentieren, ist aus dem Buch Jesus Sirach über die Weisheit (Eccli 24, 23-31).

      „Einem Weinstock gleich sprosste ich mit lieblichem Duft, und meine Blumen trugen die Früchte der Ehre und der Ehrlichkeit. Ich bin die Mutter der schönen Liebe und der (Gottes)Furcht, der Erkenntnis und der heiligen Hoffnung. Bei mir ist alle Gnade des Wandels und der Wahrheit, in mir alle Hoffnung des Lebens und der Tugend“.

      Es gibt kein Wort in diesem Text, das nicht klingt wie ein Lied.

      „Kommt her zu mir alle, die ihr meiner begehrt, und sättigt euch an meinen Früchten! Denn mein Geist ist süßer als Honig, und mein Erbe übertrifft an Süße den Honig und Honigseim. Mein Andenken überdauert alle Geschlechter in Ewigkeit. Wer mich kostet, wird noch hungern, und wer mich trinkt, wird noch dürsten. Wer auf mich hört, wird nicht zuschanden, und wer sich um mich bemüht, wird nicht sündigen. Die mich verherrlichen, erhalten das ewige Leben.“

      Hier zeigt sich, was Literatur ist, denn jenseits des buchstäblichen Sinns des Wortes gibt es ein ganzes Firmament von Unwägbarkeiten, eine Schönheit, die unsagbar ist, die unbeschreiblich ist und die ein Kommentar nicht wiedergeben kann. Es ist eine jener Passagen, bei denen es einen unaussprechlichen Teil gibt, der schöner ist als das, was kommentiert werden kann. Und die Anwendung auf die Muttergottes ist noch schöner.

      „Einem Weinstock gleich sprosste ich mit lieblichem Duft.“

      Wahrlich, denn zuerst spross unser Herr hervor, der die Blume schlechthin und von unvergleichlich angenehmem Duft ist, und dann ist der ganze Mystische Leib Christi entstanden. Das sind Seine Blumen mit lieblichem Duft.

      „Und meine Blumen trugen Früchte der Ehre und der Ehrlichkeit.“

      Diese Ehre, die Früchte sind, ist eine Schönheit, denn sie vereint das Feste, das Wesentliche der Frucht mit dem Charme, der Schönheit, dem Duft der Blume. Es sind Blüten der Ehre und der Ehrlichkeit. Ehrlichkeit ist hier der Anstand, die Gelassenheit, das würdevolle Auftreten, jene Form der Schönheit, die die Schönheit der Ehre ist.

      „Bei mir ist alle Gnade des Wandels und der Wahrheit, in mir alle Hoffnung des Lebens und der Tugend.“

      Wahrlich, in der Gottesmutter liegt die ganze Hoffnung des Lebens und die ganze Hoffnung der Tugend. Und all diese Dinge können auch vom Heiligsten Herzen Jesu gesagt werden, denn in Ihm gibt es, und zwar in einer unendlich radikaleren Weise als in der Muttergottes, jede Hoffnung auf Leben und jede Hoffnung auf Tugend. Deshalb können sowohl die Gottesmutter als auch der Herr, er noch mehr als sie, sagen: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mich begehrt, füllt euch mit meinen Früchten.“ Es ist eine Einladung, uns mit unserem Herrn und seiner Mutter zu vereinen und uns mit ihren Früchten zu füllen. Es ist ein Ausdruck der großen göttlichen Barmherzigkeit.

      „Denn mein Geist ist süßer als Honig, und mein Erbe übertrifft an Süße den Honig und Honigseim.“

      Wahrlich, der Geist der Muttergottes ist süßer als Honig; die Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu ist süßer als Honig und als Honigseim.

      „Mein Andenken überdauert alle Geschlechter in Ewigkeit.“

      Sie selbst sagte, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

      „Wer mich kostet, wird noch hungern, und wer mich trinkt, wird noch dürsten.“

      Je mehr man nach Ihm und nach Ihr sucht, desto mehr will man noch suchen.

      „Wer auf mich hört, wird nicht zuschanden, und wer sich um mich bemüht, wird nicht sündigen.“

      Diejenigen, die mit Ihnen verbunden sind, werden nicht sündigen.

      „Die mich verherrlichen, erhalten das ewige Leben.“

      Das heißt, die mich unter den Menschen verherrlichen, meine Lehre, meine Sendung verbreiten, werden das ewige Leben haben.

 

Aus dem Portugiesischen übersetzt mit DeepL-Übersetzer (kostenlose Version) von „Festa do Imaculado Coração de Maria“, Tagesheiliger vom 4. Juni 1964.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung „Zum Fest des Unbefleckten Herzens Mariä“ erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Freitag, 24. Juni 2022

Vertrauens-Novene zum Heiligsten Herzen Jesu

 


Wir feiern heute das Fest des Heiligsten Herzens Jesu, und ich möchte nicht, dass ein so großes Fest unkommentiert vorübergeht.

Obwohl es schon sehr spät ist, werde ich kurz auf die Novene eingehen, die „Vertrauens-Novene zum Heiligsten Herzen Jesu“, die der Priester in dieser Nacht vorgebetet hat und die mir sehr gut gefallen hat.

Sie verdient die Bezeichnung „Vertrauens-Novene“, weil es sich um eine Novene handelt, bei der der Betende zum Heiligsten Herzen Jesu betet und die stärksten Gründe anführt, um erhört zu werden; in der Bitte um zeitliche Gnaden, aber vor allem und ganz besonders in der Bitte um geistliche Gnaden.

Und die darin genannten Gründe machen diese Novene geradezu unwiderstehlich. Ich fand das bewundernswert. Deshalb lese ich sie hier:

Erstens:

„Mein Jesus! Du hast gesagt: „Bittet und es wird euch gegeben, suchet und ihr werdet finden, klopfet an und es wird euch aufgetan.“

Siehe, ich komme zu Dir: Ich klopfe an, ich suche und bitte Dich um die Gnade . . .

Das ist eine bewundernswerte Forderung. Ich meine, es ist rational, es ist das Wort, das niemals lügt, vom Heiligsten Herzen Jesu zu nehmen und dieses Versprechen vor Ihm anzufordern.

Und durch das Unbefleckte Herz Mariens haben wir die volle Gewissheit, erhört zu werden.

Wir erinnern Ihn an ein Versprechen seiner Barmherzigkeit. Dann, wenn wir vor allem geistliche Probleme haben, sagen wir es ihm, sagen wir es bei der Kommunion, sagen wir es bei anderen Gelegenheiten, denn es ist höchst wirksam.

Zweitens:

„Mein Jesus! Du hast gesagt: „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn ihr den Vater in meinem Namen um etwas bittet, so wird Er es euch geben!“ Siehe, ich bitte deinen Vater in deinem Namen um diese Gnade . . .

Es ist in der Tat ein weiteres Versprechen von Ihm. Wer den Ewigen Vater in seinem Namen um etwas bittet, wird es bekommen. Wer Ihn im Namen der Muttergottes bittet, wird es erhalten. Hier ist also eine weitere Verheißung von Ihm, auf die man sich berufen kann.

Nach zwei Versprechen erinnert uns das Heiligste Herz Jesu daran, dass sein Wort unfehlbar ist

Drittens:

Mein Jesus, Du hast gesagt: „Wahrlich, ich sage euch: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen!" Siehe, ich stütze mich auf die Unfehlbarkeit Deiner heiligen Worte, bitte ich Dich ...“

Das heißt, oben haben zwei Worte von Ihm und unten erinnern wir Ihn, dass seine Worte unfehlbar sind.

Das sind Gebetsweisen, das sind Intentionen, die das Heiligste Herz Jesu wirklich anziehen. Und deshalb ist es für uns sehr angebracht, diese Novene zu verbreiten.

Es wäre vielleicht sogar gut, wenn einer von euch zum Priester ginge und um eine große Anzahl dieser Heiligenbildchen bitten würde, um sie hier in unserer Mitte zu verteilen, denn das ist sehr nützlich, sehr fromm, denn es ist charakteristisch für eine begründete Frömmigkeit, für eine klare Frömmigkeit: „Du hast dies gesagt, Du hast das gesagt, das ist es, was sie bedeuten, ich werde erhört werden. Du lügst nie, und deshalb bitte ich Dich, mich wirklich anzuhören“.

Es ist unmöglich, dass unser Herr Jesus Christus auf Bitten der Gottesmutter kein Mitleid mit den Unglücklichen hat.

Dann kommt der letzte Teil, das Gebet, das sehr schön ist. Es lautet wie folgt:

O Heiligstes Herz Jesu, Dem nur eines unmöglich ist, nicht Mitleid zu haben mit den Unglücklichen ...“

Und deshalb vor allem Mitleid mit denjenigen zu haben, die die Schwierigkeiten, die Mühen, die Versuchungen, ja sogar die Nöte des geistlichen Lebens erleiden, dass es unmöglich ist, dass der Herr sich ihrer nicht erbarmt, wenn er von der Muttergottes darum gebeten wird. Dann weiter:

„... Habe Mitleid mit uns elenden Sündern und gewähre uns die Gnaden, um die wir Dich bitten, durch das Unbefleckte Herz Deiner und unserer zärtlichen Mutter und um Ihrer heiligen Tränen willen. Amen“

[Das Tagesgebet der Novene schließt mit der Anrufung zum hl. Josef: „Heiliger Josef, Freund des heiligsten Herzen Jesu, bitte für uns“ und mit dem „Salve Regina“]

Hier ist also ein frommer Gedanke, um ein wenig vom Heiligen des Tages zu vermitteln, was wir in den letzten Tagen nicht geschafft haben.

 

 

Aus dem Portugiesischen übersetzt mit Hilfe von DeepLTranslator (kostenlose Version) von „Novena irresistivel ao Sagrado Coração de Jesus“ in Santo do Dia (Vortrag) vom  17. Juni 1966.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung „Die Vertrauens-Novene tu Heiligsten Herzen Jesu erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Montag, 20. Juni 2022

Das Apostolat - mit Schmerz und Leid

 


Plinio Corrêa de Oliveira

Rede anlässlich der Einweihung der Akademie Jackson de Figueiredo in São Paulo, am 11. Januar 1931.[1]

      Liebe Akademiker, liebe Kandidaten

      I. - In meiner Eigenschaft als Direktor der Studienabteilung der Marianischen Kongregation der Pfarrei Sta. Cäcilia obliegt es mir, die Geschicke dieser Akademie im Jahre 1931 zu leiten. Es steht mir daher zu, die Arbeit der Akademie einzuleiten, indem ich einige Worte an Sie richte über die Aufgabe, die vor uns liegt, und über die Pflichten, mit denen wir sie zu erfüllen gedenken, wie schwer auch immer die Opfer sein mögen, die sie uns abverlangt.

      II. - Wenn ich in einem Studienkreis sprechen würde, der sich aus intellektuell heterogenen Elementen zusammensetzt, wenn ich zu einem Auditorium sprechen würde, das nicht vom Leuchtfeuer des Glaubens erhellt wird, so würde ich mich in der Lage sehen, an Sie die banalen Worte der Begrüßung zu richten, die verführerischen und irreführenden Versprechen von Plattformen, die nicht erfüllt werden, das Irrlicht einer leicht zu erfüllenden Aufgabe, das Versprechen, die Anstrengungen auf ein Minimum zu reduzieren und die Früchte auf ein Maximum zu steigern.

      Aber das, meine Herren, ist nicht meine Situation vor einem Publikum, das weiß, was Opfer ist, das versteht, was Pflicht ist.

      Das Christentum sagt uns nicht, dass alle unsere Bemühungen nutzlos sind, sondern dass, so wie eine kleine Flamme ein riesiges Feuer entfachen kann, eine kleine Dosis Gottesliebe in der Welt ein großes, riesiges Feuer der Liebe zum Guten entflammen kann.

      Und als ob diese Beteuerungen noch nicht genügten, gibt es die Berufung auf die Gnade und das Gebet, die uns an der göttlichen Allmacht teilhaben lassen! Von Ausgestoßenen, die wir im Heidentum waren, erhebt uns das Christentum zu Prinzen und Riesen! Was für ein wunderbares Leben, was für ein großartiges Schicksal!

      Wir sehen, meine Herren, was für eine Bedeutung, was für ein Meer von Glück es für einen Menschen bedeutet, ein Christ zu sein.

      Und in welch großartiger Epoche hat uns die göttliche Vorsehung zur Welt gebracht! Überall hören wir Trommelwirbel und Appelle an die Kämpfer für den großen Kampf, der zu führen ist. Überall finden bereits die ersten Scharmützel zwischen den beiden immensen[2] göttlichen Heerscharen und des Bösen statt. Und die der Guten, klein, diszipliniert und mutig, werden den Sieg bei den Thermopylen wiederholen, wo ein paar Griechen eine persische Lawine besiegten.

      Dazu müssen wir aber verstehen, dass wir nicht wie die Heiden sein sollen, sondern das Opfer nicht scheuen dürfen. Das Heidentum ist die Jagd nach Vergnügen, bei dem es im Grunde nur Opfer gibt. Das Christentum ist die Jagd nach dem Opfer, bei dem es im Grunde Freude gibt. Aber mit der Bewunderung voller Dankbarkeit und religiöser Salbung eines Menschen, der ein leuchtendes Firmament betrachtet, das von Sonnenstrahlen durchflutet ist, die das Blau des Weltraumes durchschneiden und Ozeane von Licht und Frieden über die Welt ergießen.

      Wenn wir uns mit einem Thema wie diesem befassen, meine Herren, sehen wir, wie unfähig der Pinsel unserer Worte ist, die Schönheit dessen wiederzugeben, was unser Geist wahrnimmt. Wie die alten Maler, die auf den Knien betend ihre Madonnen voll engelhafter Salbung malten, so blickt auch der katholische Denker, nur mit auf den Knien gebeugter Seele und Körper, auf diese großen Schönheiten und bittet den Herrn, seinem trägen Wort etwas Kraft, der grabesähnlichen Kälte seiner Worte etwas Leben zu geben, um das Wunder seiner Werke zu beschreiben.

      So wie sich die Vorstellung eines Hauses von der eines Haufen Ziegelsteine dadurch unterscheidet, dass das Haus ein geordneter Haufen von Ziegelsteinen mit dem Ziel der Behausung ist, so unterscheidet sich die christliche Welt von der heidnischen Welt dadurch, dass letztere in den Augen ihrer Handlanger eine Anhäufung von Geschöpfen ist, während die erstere, die christliche, in den Augen ihrer Gläubigen eine wunderbar geordnete Ansammlung von Wesen ist, mit dem bestimmten Ziel der ewigen Seligkeit.

      Während wir in der heidnischen Vorstellung von der Welt nur elender Staub sind, der sich in der Unermesslichkeit verliert, sind wir in der christlichen Vorstellung ein Teil eines nahezu vollkommenen Mechanismus, in dem jedes Teil seine Funktion, jedes Element seinen Wert hat.

      Der Beginn unserer Arbeit darf also nicht das laszive Capua sein, in dem die Karthager sich vorbereiteten, Rom den letzten Schlag zu versetzen, sondern die strenge Wache des mittelalterlichen Ritters, der die ganze Nacht in der Kapelle verbrachte, um zu beten und den Herrn zu bitten, ihm die nötige Kraft zu geben, um den Gefahren zu trotzen, die seine Mission ihm bringen würde.

      Lasst uns unsere Gebete zum Himmel erheben, damit wir unseren Feinden gegenüber stark werden und mit Gelassenheit auf das Feld blicken, auf dem wir zu kämpfen haben werden.

      III. - Eine der tröstlichsten Offenbarungen, die das Christentum der Welt gebracht hat, ist die genaue Vorstellung vom Menschen im Universum, in der Natur, in der Menschheit.

      Was ist der Mensch, natürlich gesprochen, in der Gesamtheit der Schöpfung? Die Erdkugel ist einer der kleinsten Gestirne im Himmelsgewölbe. Überall sehen wir sie eingebettet in eine Ansammlung anderer Gestirne, anderer Systeme, die gleichsam einen Mantel des Geheimnisses bilden und unseren Einfallsreichtum herausfordern.

      Näher an uns ist die ganze Bandbreite der uns umgebenden belebten und unbelebten, rationalen und irrationalen Lebewesen. Und nachdem unsere Intelligenz bei der Untersuchung der unergründlichen Abgründe, die die Sterne trennen, versagt hat, nachdem unsere Vorstellungskraft es nicht einmal für möglich gehalten hat, die Unermesslichkeit, die uns von allen Seiten umgibt, darzustellen, wird der Mensch seine bedrückende Ohnmacht beim Studium der kleinen Wesen spüren, bei den unlösbaren Problemen, die das Leben einer einfachen Zelle in uns weckt, seine völlige Unfähigkeit, die Ursprünge des Lebens in Wesen zu entschlüsseln, die selbst in ihrer Struktur und Organisation am elementarsten sind.

      Nachdem wir uns vor dem unermesslich Großen wie vernichtet gefühlt haben, stoßen wir auf die unüberwindlichen Hindernisse des unermesslich Kleinen.

      Der Stern, der am Himmel funkelt, ist ebenso geheimnisvoll wie der Wurm, der im Staub kriecht.

      IV. - Und wenn die Geheimnisse, die in der Welt der unbelebten und irrationalen Wesen zu finden sind, so groß sind, was kann man dann von der Dunkelheit sagen, die unsere Vernunft beim Studium der mit Intelligenz ausgestatteten Wesen umgibt?

      Nicht nur die wichtigsten Probleme unserer tierischen Existenz sind uns unbekannt, sondern auch die schmerzlichsten Fragen unseres geistigen Lebens.

      V. - Und in der Tat, meine Herren, von seinen ersten Augenblicken an sieht der Mensch das Gespenst des Schmerzes vor sich aufsteigen.

      Es gibt keinen noch so tiefsinnigen oder banalen Schriftsteller, der nicht zwischen Erstaunen und Angst den schrecklichen Kampf zwischen Mensch und Schmerz beschrieben hätte. Die menschliche Existenz ist nichts anderes als ein Kampf zwischen Mensch und Schmerz. Tragischer Kampf, schrecklicher Kampf, bei dem der Schmerz immer über den Menschen siegt.

      Sobald es dem Menschen gelingt, im Kampf mit dem Kraken des Schmerzes sich von einem der Tentakel, die ihn bedrängen, zu befreien, ergreift ihn ein anderer, der ihm die schmerzhaftesten Verrenkungen zufügt.

      Sehr bekannt ist die mythologische Figur, die, von den Göttern zu einem Leben in Durst verurteilt, das Wasser, von dem sie umgeben war, bis zu ihren Lippen aufsteigen sah. Doch kaum hatte sie einen Schluck genommen, um seinen ausgetrockneten Mund zu kühlen, sank der Wasserstand und er konnte nicht mehr trinken.

      Es war sicherlich ein vom enttäuschten Heidentum erfundener Mythos, das, sobald es das Phantom des Glücks auf sich zukommen sah, dieses sich zurückzog und nur die brennende Wunde einer schmerzhaften Enttäuschung zurückließ.

      Banalität ist eine Art von Weihe. Wenn Figuren und Bilder banal werden, werden sie von dieser anonymen Gruppe von Intelligenzen, die sich gesunder Menschenverstand nennt, geweiht.

      Aus diesem Grund denke ich, dass ich das Recht habe, ein Bild zu verwenden, das so oft schon verwendet wurde und bereits zum Allgemeingut geworden ist: Heidnische Vergnügungen sind wie Strände mit Flugsand. In der anziehenden Schönheit ihres makellosen Weißes sind sie wie eine stumme Einladung an den Unglücklichen, der es wagt, sie zu betreten. Doch unter seinen Füßen tut sich der Boden auf, und ohne Halt ist er unwiederbringlich verloren.

      Es dauert nicht lange, bis die Person vollständig begraben ist und die Oberfläche des Sandes sich wieder zusammensetzt und einem anderen unvorsichtigen Menschen ein strahlendes und böses Lächeln schenkt.

      Vergnügungen sind für den Menschen das, was Meerwasser für einen durstigen Schiffbrüchigen ist: Je mehr er trinkt, desto mehr Durst hat er. Und Kraft des Trinkens... wird er vor Durst sterben.

      Diejenigen, die uns das sagen, sind nicht die strengen Helden der christlichen Abtötung, sondern diejenigen, die von den Härten des Heidentums enttäuscht sind.

      Wenn wir einen Beweis dafür im alten römischen Heidentum finden wollen, haben wir Petronius, den eleganten Sybariten, der, nachdem er alle Freuden des Körpers und des Geistes genossen hatte, Selbstmord beging, als er noch jung, reich, schön und gesund war... weil das Leben nicht mehr lebenswert war.

      Und Anatole France, der große Koryphäe des modernen Ultra-Heidentums, sagte bereits im Ende seines Lebens, nachdem er alle Wissenschaften mit dem mächtigen Zirkel seiner Intelligenz durchforstet hatte, in einem Buch: „Rien n'explique la tragique absurdité de vivre“[3].

      Und was ist das Gespenst des Schmerzes, vor dem die Heiden so sehr flohen und das sie so sehr verfolgte?

      VI. - Hier sind wir bei den Grundlagen des Christentums angelangt, hier stehen wir vor den Grundfragen, die die heidnische Philosophie als finstere Höhle betrachtete und die christliche Philosophie bewunderte, wie jemand, der, nicht ohne undurchdringliche Schwierigkeiten, auf schwarze Höhlen des Denkens stößt, in die nicht einmal der Unvorsichtige einzudringen wagt.

      Die heutige Menschheit windet sich, weil ihr das Licht der wahren Prinzipien des wahren Gottes fehlt. Die Entfesselung der Leidenschaften hat die Menschheit in den Treibsand der Vergnügungen gestürzt, und Tausende und Abertausende von Menschen schleppen heute wie eine schwere Kette die Rosengirlande ihres Festlebens. Familien werden aufgelöst, die keusche Liebe von Mann und Frau flackert wie ein Licht, das bald erlischt. Selbstmorde und Suchterkrankungen berauben täglich Tausenden von Müttern Millionen von Kindern. Die zur Hyäne gewordene Frau will keine mütterliche Liebe mehr empfinden und wirft sich mit Leib und Seele der höllischen heidnischen Bestialität hin.

      Die Familienoberhäupter sind die Anführer des Skandals in ihren Häusern. Staaten, die erschüttert sind, wanken in ihren Grundfesten und drohen, Völker und Menschen unter der Last ihres Untergangs zu erdrücken. Bescheidenheit steht im Gegensatz zu ungezügelter Lust. An die Stelle der Ehrlichkeit tritt die schändlichste Gier. Liebe wird durch Egoismus und Solidarität durch Individualismus ersetzt. Die Frau wird zu einem einfachen Instrument der Lust. Und der Kommunismus, der diese Schandtaten bündelt, will sie zu einem System zusammenfügen, mit den zerbrechlichen Banden der offensichtlichsten Sophisterei.

      Wir haben einen Glauben. Wir haben auch ein Herz. Wenn wir wollen, dass dieser Zustand ein Ende hat, müssen wir wissen, wie wir uns dem Leiden unterwerfen können, das das Apostolat von uns verlangt. Dem Christentum das Leiden zu nehmen, bedeutet, einem Körper das Rückgrat zu nehmen.

      Zeigt unser mit Dornen gekrönter Gott nicht, dass das Königtum Gottes das Königtum des Schmerzes ist? Nehmen wir das Leiden auf uns, das Leiden für alle Arten von Demütigungen, das Leiden für alle Arten von Vorteilen, auf die wir verzichten, das Leiden für den unermüdlichen Einsatz für das Gute, das Leiden für die Entsagung, die keine Grenzen kennt. Dem Christentum das Leiden vorzuenthalten, bedeutet, Christus zu schmähen, der sich eine Dornenkrone wünschte; katholisch zu sein und Angst zu haben, für Gott zu leiden, bedeutet, ihn zu einem bloßen Bankier zu machen, der uns nach Lust und Laune Vergnügen bereitet, oder zu einem Lakaien, den man um Glück bittet, wie man um ein Glas Wasser bittet. Ist es Freundschaft, wenn man Angst hat, für einen Freund zu leiden? Nein. Deshalb ist es kein Christentum, Angst zu haben, sich für Jesus, unseren größten Freund, zu opfern. Lasst uns nicht die Gräueltat begehen, Jesus auf Golgatha im Stich zu lassen. Lasst uns nicht die Ohrfeige der Sünde auf das Gesicht schlagen, das verwundet aus Liebe zu uns er uns zeigt. Seien wir nicht grausam, seien wir keine Hyänen, seien wir mites et humiles corde[4] wie Er.

      All dies verdeutlicht die Notwendigkeit des Apostolats. Wenn wir Gott über alles lieben, opfern wir uns für ihn auf. Wenn wir unseren Nächsten lieben wie uns selbst, schenken wir ihm unseren größten Schatz, den Glauben.

 

Aus dem Portugiesischen übersetzt mit Hilfe von Deepl-Übersetzer (kostenlose Version) vob „O apostolado“ in O “Legionário“ Nr. 88, vom 11. Oktober 1931.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung von „Das Apostolat“ erschien erstmals in
www.p-c-o.blogspot.com



[1] Gehalten vom Präsidenten der Versammlung, Dr. Plinio Corrêa de Oliveira..

[2] In den Augen des Redners sind offensichtlich immens nur die Heerscharen des Bösen, wie er bald darauf klarstellt.

[3] „Nichts erklärt die tragische Absurdität des Lebens“.

[4] „Sanft und demütig von Herzen“. (Vgl. Mt 11,29)

Mittwoch, 15. Juni 2022

Excellenz und „Douceur de Vivre“



von Gabriel Wilson

Zivilisation bedeutet die Suche nach Fortschritt, das Streben nach dem Erhabensten, dem Schönsten, dem Angemessensten, dem, was der von Gott geschaffenen Ordnung des Universums am meisten entspricht.

In diesem Artikel sollen die Werke und Denkmäler der christlichen Zivilisation im Laufe der Jahrhunderte vorgestellt werden. Aber was ist „Zivilisation“?

Prof. Plinio Correa de Oliveira - Gründer der brasilianischen Gesellschaft zur Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum und Inspirator von 28 Schwestergesellschaften auf 5 Kontinenten - definiert Zivilisation so:

Ohne in die unerschöpfliche Debatte über die Bedeutung der Zivilisation, der Kultur, des künstlerischen Stils einzutreten, wollen wir hier die soziale Kultur als den kollektiven Geisteszustand, die kollektive Seele bezeichnen, die mindestens so sehr von der intellektuellen Arbeit befruchtet und geordnet wird, wie die charakteristische Note, die die intellektuelle Arbeit kennzeichnet. Nennen wir die Zivilisation die Gesamtheit der Institutionen, der Gesetze, der Sitten und Gebräuche, schließlich die gesamte kollektive, von der Kultur geprägte Lebensweise.

Ein zivilisierter Mensch ist also jemand, der die für das Leben in der Gesellschaft erforderlichen Eigenschaften besitzt. Der Wilde lebt mehr oder weniger wie ein Tier: Er hat keine Regeln, er weiß nicht, was Erziehung ist, was Freundlichkeit ist, was Nächstenliebe ist. Er ist ein Untier. Ohne die heiligmachende Gnade können die Auswirkungen der Erbsünde ihn sogar unter das Niveau mancher Tiere fallen lassen.

Die Vervollkommnung aller Dinge ist eine Verpflichtung

Zur Zivilisation gehört daher die Suche nach dem Fortschritt hin zum Erhabensten, Schönsten, Angemessensten, der von Gott geschaffenen Ordnung des Universums am meisten Entsprechenden. Der Schöpfer hat dem Menschen eine wunderbare Welt geschenkt: die Symmetrie der Sterne, die Tag und Nacht bilden; die Schönheit der Blumen, der Vögel und der Tiere, den Duft der Pflanzen und Früchte und vieles andere mehr.

Der Mensch, der als Ebenbild Gottes geschaffen wurde, kann sich nicht mit dem zufrieden geben, was die Natur ihm bietet. Er hat die Pflicht, dem Schöpfer einen Dienst der Unterwerfung und Dankbarkeit zu erweisen und ihn auf dieser Erde nachzuahmen, indem er die Gebote des Gesetzes Gottes erfüllt. Deshalb ist es seine Pflicht, sich weiterzuentwickeln, immer besser zu werden, das Vollkommenste und Schönste zu suchen, immer mit dem Gedanken an den Übergang von diesem sterblichen Leben zum ewigen Leben.

Ein Wort drückt die Bedeutung dieser Suche nach dem Vollkommensten im rein natürlichen Bereich gut aus: Exzellenz. Das heißt, die extreme Sehnsucht nach einem Gefühl, einer Gewohnheit, einer Eigenschaft. Gott gibt jedem Menschen - und auch Familien und Völkern - bestimmte Eigenschaften, die erworben oder in Gewohnheiten umgewandelt werden und ihre spezifischen Früchte hervorbringen. Die Suche nach dem Vollkommensten, dem Besten, dem Höchsten ist Exzellenz. Und wenn diese Vollkommenheit erreicht ist, ist die Exzellenz erreicht.

Ein Volk oder eine Person, die Exzellenz erreicht, bringt die besten Früchte hervor, die sie von anderen Völkern oder Personen unterscheiden. In diesem Sinne glaube ich, dass wir die Zivilisation als das Produkt des Strebens einer Person, einer Familie oder einer sozialen Gruppe nach Exzellenz betrachten können. Durch menschliche Beziehungen wird die Exzellenz allmählich von anderen Komponenten übernommen (oder abgelehnt, je nach freiem Willen): Familie, Stadt, Region, Land.

Wenn wir von „christlicher Zivilisation“ sprechen, meinen wir das, was sich als beste Eigenschaft in einer bestimmten Gesellschaft oder einem bestimmten Volk durch den Einfluss der Gnaden, die unser Herr Jesus Christus durch die von der Kirche gespendeten Sakramente gewährt, entwickelt hat. Wenn die Diener der Kirche heilig sind, bewirken sie wahre Wunder durch die Bekehrung von Barbarenvölkern. Wenn sie in ihre alten Gewohnheiten zurückgefallen sind oder, was noch schlimmer ist, Ketzer sind, hinterlassen sie bei diesem Volk die Spuren ihrer Fehler, und es wird niemals etwas Wertvolles hervorbringen.

Man könnte einwenden, dass verschiedene heidnische Völker außergewöhnliche Dinge geschaffen haben, die man als zivilisiert bezeichnen konnte. Das ist richtig. Sie haben diese Dinge geschaffen, weil sie der natürlichen Ordnung treu waren. Und deshalb waren sie, ohne die katholische Lehre zu kennen, der göttlichen Gnade treu. Oft aber vermischen sich die schönen Werke des Heidentums mit Abnormitäten, weil die Geister der Finsternis leicht von denen Besitz ergreifen, die nicht getauft sind.

Wo hat sich die christliche Zivilisation entwickelt?

Unser Herr Jesus Christus hat das Evangelium in Judäa und Palästina gepredigt, und seine Früchte wurden bald im Nahen Osten, in Nordafrika und im Mittelmeerraum gefunden. Der Kontinent, der der Kirche am meisten Heilige geschenkt hat, war sicherlich Europa. Das Irland des heiligen Patrick und des heiligen Columban hatte den Ruhm, das klösterliche Leben auf dem gesamten Kontinent zu verbreiten. England wurde „die Insel der Heiligen“ genannt. Andere große Heilige bekehrten ganze Länder im Osten: Der heilige Stephan von Ungarn, der heilige Wenzel von Böhmen, die heilige Jadwiga von Litauen und Polen sind Beispiele dafür, ganz zu schweigen von Italien, Portugal und Spanien, die wir gut kennen.

Im Reich Karls des Großen im achten Jahrhundert entwickelte sich in weiten Teilen Europas die christliche Zivilisation. In diesem Garten gab es ein beliebtes Blumenbeet, in dem die schönsten Blumen blühten: Frankreich, das genau aus diesem Grund das christlichste Königreich genannt wird. Auch heute noch sind dort die schönsten Juwelen der christlichen Zivilisation zu finden, trotz der satanischen und egalitären Revolution von 1789.

Trotz der Revolution ... die die vom Satan geführte Klaue ist. Er war der Anführer der Revolution unter den Engeln, der Feind der katholischen Nationen. Bereits im sechzehnten Jahrhundert lehnten sich Deutschland und Nordeuropa gegen die katholische Kirche auf und verbreiteten die Irrtümer Luthers und anderer Ketzer. Die englische Revolution ging der französischen mit verfeinerten Formen des Bösen voraus. Und von dort kam der Protestantismus von Cromwell. Noch heute lehnt die Kirche diese Irrtümer ab, die in ihren eigenen Mauern durch die „progressive“ Ökumene wiederbelebt werden.

Die gleichen weltlichen Ergebnisse der christlichen Zivilisation existieren noch immer als Zeugnisse der Vergangenheit: Kathedralen, Schlösser, volkstümliche Traditionen, guter Geschmack...

Die „Süße des Lebens“: Belohnung für das Streben nach Vollkommenheit

In unserer Zeit modernisieren sich die Städte überall und werden immer hässlicher, aber es gibt immer noch Denkmäler der Vergangenheit, die von der alten Ordnung erzählen. In verschiedenen Regionen sind bezaubernde Dörfer erhalten geblieben, und die Landschaft selbst scheint die christliche Ordnung widerzuspiegeln. Auf französischem Gebiet ist dies besonders deutlich zu spüren. Auch einige alte Bräuche und Überreste dessen, was man einst die „douceur de vivre“ (die Süße des Lebens) nannte, haben sich erhalten, von einem Kochrezept bis zu einem ländlichen Brauch oder einer Familientradition. Diese Süße des Lebens ist die Belohnung für das Streben nach Vollkommenheit. Wenn diese Anstrengung fortgesetzt wird, bringt sie Exzellenz hervor, die sich nicht nur in der Behandlung, der Konversation, dem Vokabular und den Umgangsformen manifestieren kann, sondern auch in sehr spezifischen Traditionen, wie der Herstellung eines besonderen Käses, der Qualität eines bestimmten Weins, eines Liedes oder auch eines regionalen Gerichts. Man könnte sogar sagen, dass sich Exzellenz im Allgemeinen in lokalen Traditionen manifestiert.

Folglich ist es richtig, einen guten Geschmack zu haben, elegant und höflich, ohne snobistisch zu sein, gut zu essen, ohne gierig zu sein, sich gut zu kleiden, ohne eitel zu sein, die wahre Kultur zu lieben, einen guten Wortschatz und eine verfeinerte Sprache zu pflegen, ohne lächerlich zu sein.

Das Streben nach Perfektion aus Liebe zu Gott

Inspiriert von den unvergleichlichen „Ambiente, Sitten und Kulturen“ von Plinio Correa de Oliveira möchten wir unseren Lesern die guten Dinge vermitteln, die es noch aus früheren Zeiten gibt; die Vortrefflichkeit und die Süße des Lebens, die noch zu finden sind.

Selbst die Feinde von Dr. Plinio erkannten, dass er ein brillanter Schriftsteller war. Heute jedoch sind nicht nur die Schriftsteller, sondern auch das Publikum heruntergekommen. Wer weiß noch die Schönheit der Melodie und des Textes von „Stille Nacht“ zu schätzen und kann sie in Worte fassen? Wie kann man den Genuss eines einfachen Gerichts wie der beliebten brasilianischen Feijoada (Schwarze-Bohnen-Eintopf), des portugiesischen Meeresfrüchtereis, der spanischen Paella oder des köstlichen französischen Gebäcks beschreiben?

Es ist gut, diese süßen Früchte der christlichen Zivilisation zu schätzen, die uns in der Liebe zu Gott und in der Liebe zum Nächsten, in der Annehmlichkeit der sozialen Beziehungen und in der christlichen Nächstenliebe gedeihen lassen. Wir sollten sie als eine Treppe sehen, die uns zum Himmel führt, und nicht als ein Objekt der Völlerei, das uns zum Gegenteil führt. Ein gutes Buch oder eine gute Musik, einen Eintopf oder ein Kunstwerk zu schätzen, kann ein Mittel zum Fortschritt, ja sogar eine Tugend sein. Diese tugendhaften Freuden des Geistes halten uns nicht nur von trivialen Banalitäten oder primitiven fleischlichen Reizen fern, sondern machen uns auch offen für Spitzenleistungen und belohnen uns, wenn wir schon auf dieser Erde sind, mit der Süße des Lebens.

Die Frustrationen der modernen Welt

Im Gegensatz dazu werden wir die Flachheit des amerikanischen Lebensstils (der heute universell ist) sowie die grausame und abscheuliche Barbarei des muslimischen Terrorismus erkennen - eine Folge der unverständlichen Religion des Islam. Wir sehen auch die brutale Gefühllosigkeit der kommunistischen Diktaturen und die Frustrationen der modernen Welt mit ihren leeren und sinnlosen Partys, den nutzlosen Trankopfern, die in einem Kater enden, ihren Ausschweifungen, die mit Langeweile (und manchmal mit Verzweiflung, die zu Drogen oder Selbstmord führt ... ) belohnt werden.

Ecce quam bonum est habitare fratres in unum ist ein lateinisches Sprichwort. In der Familie, unter dem Blick der Eltern; in der Ordensgemeinschaft, unter der Obhut der Oberen; in der Gesellschaft, unter der zivilen Autorität - alles ist leichter und weniger schwierig, wenn die Seelen wie mit dem sanften Öl der christlichen Nächstenliebe gesalbt sind.

Der heilige Ludwig, König von Frankreich, hörte sich im Schatten einer Eiche im Wald von Vincennes die Klagen oder Bitten seiner Untertanen aus allen Schichten an; und bei dieser Gelegenheit ganz besonders die der Ärmsten!

Dies führt nicht zu einer Gleichheit im sozialistischen Sinne des Wortes. Im Gegenteil, es erfordert die Liebe des Vorgesetzten, seine Hingabe und Aufopferung, ja sogar die Selbstaufopferung zum Wohle derer, die ihm untergeordnet sind. Vom Untergebenen verlangt dies Dankbarkeit, Bewunderung, Verzückung, Hingabe und Dienst für das, was er vom Vorgesetzten erhält.

Sehnsucht nach einer wahrhaft christlichen Zivilisation

Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an. Der gute Lehrer bereitet seinen Unterricht gut vor, er ist an den Fortschritten der Schüler interessiert, er erwartet Disziplin und ihr Engagement beim Lernen, er lehnt sich nicht zurück. Er wird mit der Freude belohnt, wenn er die Fortschritte des Schülers sieht. Das ist seine „Erfüllung“. Ein anderes Beispiel: Der Bürgermeister einer Stadt, der Gouverneur einer Region oder eines Landes hat die Verpflichtung, sein Leben für seine Untertanen einzusetzen. Er ist von dem Gedanken durchdrungen, dass er eine öffentliche Person ist, und deshalb wird er sich außerhalb der Intimität seines Hauses keine Freiheiten erlauben, die seine Stellung herabsetzen. Mit anderen Worten, ein König, ein Präsident der Republik, ein Herrscher, ein Abgeordneter ... muss bereit sein, wie die Inkarnation des Volkes zu sein, welches er vertritt, und sich für die Erfüllung der damit verbundenen Pflichten aufzuopfern.

Ich spüre das fast sarkastische Lächeln einiger Leser, wenn sie an bestimmte moderne Herrscher denken. Und um kein Staatsoberhaupt an der Macht zu beleidigen, betrachte diejenigen, die ihre Positionen verlassen haben...

Wie anders ein hl. Ludwig, König von Frankreich, im Schatten einer Eiche im Wald von Vincennes, wo er die Beschwerden oder Bitten seiner Untertanen aus allen Schichten anhörte; und bei dieser Gelegenheit vor allem die am meisten Benachteiligten!

Kurzum, wie weit sind wir von einer christlichen Zivilisation entfernt! Heute sind wir alle Sklaven eines Staates, der uns von allen Seiten mit Tausenden von Gesetzen bestraft, der uns durch Steuern ausbluten lässt und der direkt oder indirekt versucht, die Aktivitäten aller Bürger, ob reich oder arm, zu kontrollieren. In den meisten modernen Ländern, die erklärtermaßen sozialistisch sind, lässt der Staat seine Bürger im Stich...

 

 

Aus dem Englischen übersetzt mit Hilfe von Deepl-Übersetzer (kostenlose Version) von „Longing for a truly Christian civilisation“ in „TFP Viewpoint“ der TFP des Vereinigten Königreichs.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung „Exzellenz und Douceur de Vivre“ erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Eine Einladung, das Heilige Kreuz unseres Herrn Jesus Christus zu lieben

 


Von Plinio Corrêa de Oliveira

      Für die diesjährige Fastenzeit möchte ich unseren Lesern eine große und höchste Wahrheit ans Herz legen, deren Erinnerung alle Meditationen erhellen soll, die gute Katholiken zu diesem Thema anstellen können.

      Die heiligen Evangelien zeigen uns mit großer Klarheit, wie sehr sich unser göttlicher Erlöser in seiner Barmherzigkeit unserer seelischen und körperlichen Schmerzen erbarmt. Um dies zu erkennen, brauchen wir uns nur an die großartigen Wunder zu erinnern, die er in seiner Allmacht vollbracht hat, um diese Schmerzen zu lindern.

      Dennoch sollten wir uns nicht einbilden, dass dieser Kampf gegen Schmerz und Leid das größte Geschenk war, das er der Menschheit in diesem irdischen Leben gemacht hat.

      Wer die Augen vor der zentralen Tatsache des Lebens unseres Herrn verschließen würde - dass er unser Erlöser ist und die grausamsten Leiden ertragen wollte, um uns zu erlösen -, hätte seine Sendung missverstanden.

      Selbst auf dem Höhepunkt Seiner Passion hätte Unser Herr all diesen Schmerzen durch einen bloßen Akt Seines göttlichen Willens sofort ein Ende setzen können. Vom ersten bis zum letzten Augenblick Seines Leidens hätte Er anordnen können, dass Seine Wunden heilen, dass Sein kostbares Blut aufhört zu fließen und dass die Auswirkungen der Schläge auf Seinen göttlichen Leib ohne Narben verschwinden. Schließlich hätte Er sich selbst einen strahlenden und jubelnden Sieg schenken und die Verfolgung, die Ihn in den Tod trieb, abrupt beenden können.

      Doch all das wollte er nicht. Im Gegenteil: Er wollte sich die Via Dolorosa hinauf auf die Höhe von Golgatha führen lassen; er wollte seine heiligste Mutter in die Tiefen des Schmerzes versinken sehen; und schließlich wollte er schreien, so dass diese durchdringenden Worte „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ (Mt 27,46) bis zur Vollendung der Zeiten widerhallen würden.

      Durch diese Tatsachen verstehen wir, dass er, indem er jedem von uns die Gnade gewährte, berufen zu sein, einen Teil seines Leidens mit ihm zu erleiden, die unübertroffene Rolle des Kreuzes im Leben der Menschen, in der Geschichte der Welt und in seiner Verherrlichung deutlich machte.

      Wir dürfen nicht glauben, dass er, indem er uns einlud, die Schmerzen und Leiden des gegenwärtigen Lebens zu erleiden, jeden von uns davon befreien wollte, im Augenblick des Todes sein eigenes consummatum est auszusprechen.

      Wenn wir die Rolle des Kreuzes nicht verstehen, wenn wir das Kreuz nicht lieben, wenn wir unsere eigene via crucis nicht lesen, werden wir die Pläne der Vorsehung für uns nicht erfüllen. Und wenn wir sterben, werden wir nicht in der Lage sein, den erhabenen Ausspruch des heiligen Paulus zu befolgen: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Nun liegt mir bereit der Kranz der Gerechtigkeit, den mir der Herr überreichen wird an jenem Tag als der gerechte Richter.“ (2 Tim 4,7-8).

      Jede noch so hohe Eigenschaft nützt nichts, wenn sie nicht auf der Liebe zum Kreuz unseres Herrn Jesus Christus beruht. Mit dieser Liebe können wir alles erreichen, auch wenn uns die heilige Last der Reinheit und der anderen Tugenden, die unaufhörlichen Angriffe und Verspottungen der Feinde des Glaubens und der Verrat der falschen Freunde schwer fallen.

      Das große Fundament, ja das größte Fundament der christlichen Zivilisation ist, dass jeder Einzelne eine hochherzige Liebe zum Heiligen Kreuz unseres Herrn Jesus Christus pflegt.

      Möge Maria uns dabei helfen, und wir werden für ihren göttlichen Sohn die Herrschaft Gottes zurückerobert haben, die heute so schwach in den Herzen der Menschen flackert.

 

Aus dem Englischen mit Hilfe von Deepl-Übersetzer (kostenlos Version) aus Crusade Magazine USA, Jan-Feb 2001)

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung „Eine Einladung, das Heilige Kreuz unseres Herrn Jesus Christus zu lieben“ erschien erstmals in
www.p-c-o.blogspot.com

Zum Tode Roosevelts (April 1945)

 


von Plinio Corrêa de Oliveira

      Der unerwartete Tod Roosevelts hat nicht nur in allen Teilen der Welt, sondern - was viel seltener ist - in fast allen Teilen der Weltöffentlichkeit aufrichtige Trauer hervorgerufen.

      Roosevelt hatte das seltene Privileg, einem radikalen Feind der wesentlichsten Aspekte des Lebens unter zivilisierten Menschen gegenüberzustehen. Normalerweise sind die Menschen untereinander uneins über Prinzipien, die nicht sehr offensichtlich sind. Der Totalitarismus stürzte sich jedoch nicht in die Auseinandersetzung mit gewöhnlichen Streitfragen. Mit leoninischer Wut hat sie die großen allgemeinen Prinzipien angegriffen, die der gemeinsame Nenner fast aller Strömungen sind, ein Erbe, das nicht diesem oder jenem Land, nicht diesem oder jenem System, sondern der gesamten Menschheit gehört, oder zumindest den Teilen der Menschheit, in denen noch Spuren von gesundem Menschenverstand vorhanden sind.

      Die Sympathien, die seine Figur erweckte, waren also sehr allgemein. Es gab eine Zeit, da war er nur eine amerikanische Figur. Die Welt betrachtete ihn aus der Ferne, mit Interesse und vielleicht mit Herzlichkeit, ohne jedoch in ihm eine Figur von internationaler Bedeutung zu sehen. In der großen und etwas zweideutigen Galerie der großen zeitgenössischen Persönlichkeiten war er nicht mehr als ein aktiver und einflussreicher Staatsmann, der erfolgreich die inneren Angriffe von Feinden abgewehrt hatte, denen er Kapitulationen aufzwingen konnte, die mit dem doppelten Verdienst gesegnet waren, durchschlagend und unblutig zu sein. Aber die Umstände haben ihm eine größere Rolle zugedacht. Als die Nazi-Flugzeuge Tag und Nacht auf London eindrangen und die ganze Welt befürchtete, dass die englische Luftwaffe schließlich schwächeln würde, richteten sich alle Augen auf Roosevelt. Wir alle spürten, dass er, menschlich gesehen, das Zünglein an der Waage war, und dass, wenn er sich in den goldenen Ring von amerikanischem Reichtum und Ruhe, amerikanischem Wohlstand und Yankee-Isolation einschloss, nicht nur England zusammenzubrechen drohte. Es waren unsere eigenen Häuser, ob bei den Brasilianern oder den Hindus, den Schweizern oder den Afghanen - die vom Untergang bedroht waren. Es waren unsere Traditionen, unsere Bräuche, unsere Unabhängigkeit, alles, was das Leben lebenswert zu machen schien. Es war die Zeit, als der japanische Angriff den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg auslöste. Offenbar schuldet die Welt Japan diesen hervorragenden Dienst. Aber alle spürten, sahen, erkannten, dass Roosevelt seit langem den Moment herbeigesehnt hatte, das volle Gewicht der amerikanischen Waffen gegen die „Achse“ zu werfen, und dass der japanische Angriff ihm nur die Gelegenheit geboten hatte, den letzten Schlag gegen den Yankee-Isolationismus zu führen, gegen den er lange gekämpft hatte. So betrachtete die ganze Welt den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg als einen persönlichen Dienst Roosevelts. Wir stehen an der Schwelle zum Sieg. Der Albtraum ist immer noch so nah, dass wir die ganze Unterdrückung spüren. Die Morgenröte des Friedens und des Triumphs leuchtet bereits so hell, dass unsere Vorfreude groß ist. Gerade in diesem Augenblick, in dem alles zusammenläuft, um den Wert von Roosevelts großer, wesentlicher Aufgabe, nämlich seiner Politik gegen die Isolation, besser ermessen zu können, entreißt ihn ein plötzlicher Tod aus dem Kreis der Menschen und setzt seine Gestalt an der Schwelle zur Ewigkeit in einem Bild des vollen Triumphs und der fast einhelligen Beliebtheit in der Geschichte fest. Es ist ein Tod, der unter idealen Umständen für eine große Verherrlichung stattfand.

* * *

      Der „Legionário“ bekämpfte den Nationalsozialismus mit der ganzen Aufrichtigkeit seiner Seele. Man kann sich daher vorstellen, wie sehr er in jenen dunklen Tagen, als alles zusammenzubrechen schien, an der allgemeinen Unruhe teilnahm. Wir haben also das, was die Welt Roosevelt zu verdanken hat und was für immer sein solidester und authentischer Ruhmestitel sein wird, in seinem ganzen Ausmaß gemessen: die Zerschlagung des Nazismus, die ohne die Mitwirkung des amerikanischen Potentials nicht möglich gewesen wäre.

      Es gibt jedoch auch andere sympathische Aspekte seiner Figur, die nicht vergessen werden sollten. Erstens, die Herzlichkeit seiner Beziehungen zum Heiligen Stuhl. Eine lange Tradition des protestantischen Säkularismus hatte das Weiße Haus in eine Haltung der feindseligen und etwas abweisenden Gleichgültigkeit gegenüber dem Heiligen Stuhl gebracht. Roosevelt setzte sich aktiv für eine Annäherung ein, und da er nicht in der Lage war, alle Vorurteile auszuräumen, die sich gegen eine positive Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Papsttum erhoben, erfand er das echte diplomatische Novum, dass der Präsident der amerikanischen Nation auf persönlicher Basis ein halboffizieller Vertreter beim Oberhaupt der Christenheit war. Der Ausweg war geschickt gewählt. Niemand könnte gegen eine Delegation protestieren, die in rein persönlicher Eigenschaft erfolgte: War Roosevelt nicht Herr seiner Handlungen, wenn er als Privatperson handelte? Doch in welcher Eigenschaft erschien Myron Taylor vor dem Heiligen Stuhl? Wenn Roosevelt nur eine Privatperson wäre, bräuchte er dann einen Vertreter vor dem Thron des Heiligen Petrus? War der Umgang von Herrn Taylor mit dem Heiligen Stuhl lediglich eine private Angelegenheit? Die offensichtliche Zweideutigkeit dieser formbaren und rechtlich unangreifbaren Situation ebnete den Weg für eine vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vatikan.

      Gleichzeitig unterhielt Roosevelt völlig korrekte und herzliche Beziehungen zu den katholischen kirchlichen Behörden in den USA. Er hat in hohem Maße mit ihnen zusammengearbeitet, und selbst dort hat er mit Geschick, aber auch mit Entschiedenheit viele säkularistische Vorurteile zu Fall gebracht, die jetzt völlig unzeitgemäß sind.

      Diese konkreten Fakten sind es wert, festgehalten zu werden. Für diejenigen, die die Geschichte „sub specie aeternitatis“ zu sehen wissen, haben sie eine Bedeutung, die in diesem Moment, volente Deo, die Seele des verstorbenen Präsidenten ganz besonders spüren wird...

* * *

      Wir haben eingangs gesagt, dass Roosevelt die Sympathien derjenigen Strömungen auf sich vereinigte, die sich untereinander am meisten uneinig waren. Und auch von denen, die in vielen Punkten mit ihm nicht übereinstimmten. Aus diesem Grund kann sogar eine Zeitung wie „O Legionário“, die sich in der Tat an einem ideologischen Pol befindet, der sich von dem des verstorbenen Präsidenten sehr und sehr unterscheidet, nicht nur wegen der unterschiedlichen Überzeugungen, sondern unter mehr als einem wichtigen politisch-sozialen Gesichtspunkt, seinem Andenken die Worte widmen, die hier bleiben, in die wir nur Sympathie und Dankbarkeit legen. Dies werden die charakteristischsten Lobreden auf sein großes Werk sein. In der Zukunft wird die Geschichte sagen, dass sein Ruhm nicht darin bestand, eine Meinung zum Sieg zu führen, sondern darin, während einer langen und verworrenen Trübsal das zu verteidigen, was das Wahrste in allen Gedanken und in allen Lehren ist, das von einem Mann der Meinung vertreten werden können.

 

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Deepl-Übersetzer (kostenlose Version) von “Roosevelt” in “Legionário” Nr. 662, vom 15. April 1945.

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung von „Zum Tode Roosevelts“ erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Bild:  https://academiaparaninfo.wordpress.com/2013/01/24/franklin-d-roosevelt-famous-people-in-english-personajes-famosos-en-ingles/