Mittwoch, 17. August 2016

Die Französische Revolution: eine geplante Verschwörung zur Zerstörung der Monarchie

1789 – 1815: Die Französische Revolution

Der internationale und prozessive Charakter der Französischen Revolution
Die entgegengesetzten Thesen der liberalen Schule und der gegenrevolutionären Schule

Plinio Corrêa de Oliveira

Einigen Historikern zufolge begann die Französische Revolution im Jahr 1789 und endete im eigentlichen Sinn des Wortes im Jahr 1815 mit dem endgültigen Sturz Napoleons und der Wiedererrichtung des Throns der Bourbonen.
Die „Kurve“ des Prozesses der Französische Revolution: Der Ausbruch etlicher aufeinanderfolgenden Etappen
Während dieser Zeit durchging Frankreich eine enorme Evolution. Es brachen etliche aufeinanderfolgende Revolutionen aus:
1) In der ersten Phase wurde der König von Frankreich, der ein absolutes Herrschertum innehatte, in einen konstitutionellen König verwandelt.
2) In der zweiten Phase verwandelte er sich in einen bloßen nominellen Monarchen.
3) Und zuletzt wurde er vom Thron gestürzt und enthauptet.
4) Anschließend kam eine kurze Zeit einer bürgerlichen Republik.
5) Danach folgte ebenfalls kurz, eine kommunistische Republik. Der Kommunismus etablierte sich nicht in seinem vollen Ausmaß, es gab aber viele Veränderungen kommunistischer Prägung. Die Inhaber der öffentlichen Macht und die Partei, die sie unterstützte, waren alle Kommunisten. Es ist die sogenannte Zeit des Terrors, in der Robespierre, Danton, Marat und andere Frankreich regierten.
Dann begann die Revolution langsam auf den umgekehrten Weg, den sie beschritten hatte, zurückzugehen.
1) Von der kommunistischen ging sie zurück zur bürgerlichen Republik in der Zeit des Direktoriums.
2) Von der bürgerlichen Republik zur Volksmonarchie in der Zeit Napoleons.
3) Und wurde wieder eine aristokratische Monarchie. Eine blasse Wiederherstellung der Monarchie aus der Zeit Ludwig XVI.
Das heißt, die Französische Revolution beschritt eine Art Kurve.
Zum besseren Verständnis können wir das auf eine andere Weise wiederholen.

A) Die Tatsache: Die Französische Revolution war ein Prozess. Ein Prozess, der 1. ein Voranschreiten in Etappen beinhaltete und 2. einen symmetrischen Rückwärtsgang, ebenfalls in Etappen durchführte. Eine Tatsache, die jedermann annimmt.

B) Die Etappen waren:
      Der Vormarsch:
      1. Von der absoluten Monarchie zur konstitutionellen Monarchie;
      2. Von der konstitutionellen Monarchie zur bürgerlichen Republik;
      3. Von der bürgerlichen Republik zum Kommunismus;
      Der Rückmarsch:
      1. Vom Kommunismus zur bürgerlichen Republik;
      2. Von der bürgerlichen Republik zu einer halbwegs volks-aristokratischen Monarchie eines Napoleon;
      3. Die Rückkehr zu den Bourbonen.

Natürlich ging der Rückwertsgang nicht zum Ausgangspunkt zurück. Man ging zurück zu etwas ähnlichen, das dem Ausgangspunkt entsprach. Das Regime der Bourbonen nach der Revolution war schon nicht mehr das Ancien Régime, war diesem aber ähnlich.
Eine spontane, planlose Bewegung in die sich aufeinander folgenden Revolutionen: Eine falsche Sicht der „Kurve“ der Französische Revolution
Doch die Mehrheit der Historiker nimmt an, die Französische Revolution sei
- erstens, eine völlig spontane Bewegung gewesen, die nicht artikuliert wurde. Sie hatte tiefe Ursachen, war aber nicht das Ergebnis eine Verschwörung;
- zweitens, war sie nicht einem Plan unterworfen, denn, wo keine Verschwörer, da kein Plan.
- drittens, kann man deshalb auf keine Methode hinweisen, der die Französische Revolution gefolgt wäre als ein Plan für die folgenden Revolutionen.
Die zwei Schulen bezüglich des Prozesses der Französische Revolution
So gibt es für den Kommentar oder für die Analyse des Prozesses der Französischen Revolution zwei Schulen: die liberale oder revolutionäre und die gegenrevolutionäre Schule.

Die liberale oder revolutionäre Schule: die Spontaneität – das Fehlen einer Verschwörung und einer Methode im revolutionären Prozess

In der liberalen oder revolutionären Schule ist die erste These die Spontaneität. Das heißt, diese Bewegung sei spontan gewesen, hervorgegangen aus dem Spiel der Umstände, der menschlichen Leidenschaften und der Ideen. Sie sei nicht vorsätzlich gewesen. Es gab niemanden, der sie in Gang setzen wollte um einen ganzen Prozess durchzuführen. Es könnte höchsten jemand gegeben haben, der eine Etappe vollziehen oder in die nächste Etappe übergehen wollte. Doch niemand habe die Idee einer Revolution gehabt, die voranschreitet und dann zurückrollt.
Dies ist die liberale These.

Die gegenrevolutionäre Schule: Die Vorsätzlichkeit – Verschwörung und Methode des revolutionären Prozesses

Die gegenrevolutionäre Schule lehrt im Gegensatz die Vorsätzlichkeit der Revolution. Das heißt, es gab eine Intention, ein Vorhaben, eine Revolution zu entfachen, die sich nicht auf ihren Höhepunkt halten könnte und von der man wusste, sie müsse zurückstellen.
So gibt es nach der liberalen These weder Verschwörung noch Methode. Nach der gegenrevolutionären These gab und gibt es nicht nur eine Verschwörung, sondern auch eine Methode.
Ein praktisch wichtiger Aspekt der gegenrevolutionären Sicht: Die Französische Revolution – indem sie eine Verschwörung war und nach einer Methode verwirklicht wurde – bestimmte die Ereignisse, die ihr folgten.

Nun der dritte Punkt – dieser ist in der Praxis sehr wichtig, weil er nicht eine reine historische Nachforschung ist, sondern ein Punkt von praktischer Wichtigkeit.
Und zwar, wenn nach der revolutionären Schule die Französische Revolution keine Folge einer Verschwörung war und keine Methode folgte, dann beeinflusste sie auch nicht die ihr folgenden Ereignisse.
Für uns ist es das Gegenteil: sie bestimmt alle ihr folgenden Ereignisse, bis hin zum Kommunismus und bis in unsere Tage hinein.

Hauptschlussfolgerung: Gegen die Revolution kämpfen, bedeutet – 1. Gedankengut mit Gedankengut bekämpfen; – 2. Eingreifen, um die Umstände zu ändern; - 3. Eine Verschwörung zerstören
Daraus ergibt sich eine Schlussfolgerung, die sehr wichtig ist für die Aktion.

Nach der liberalen These — die Revolution sei nur ein spontaner, zufälliger Prozess — besteht der Kampf gegen die Revolution nur in der Bekämpfung von Gedankengut und soziale Situationen und nicht die Bekämpfung einer Verschwörung.

Nach der Gegenrevolutionären These — die Französische Revolution sei das Ergebnis einer Verschwörung gewesen und der Befolgung einer Methode — bedeutet der Kampf gegen die Revolution:
1. Ein Kampf von Gedankengut gegen Gedankengut;
2. Mit Gewissheit ein Eingreifen, um Umstände zu verändern;
3. Doch nicht nur das. Es ist die Zerstörung einer Verschwörung, denn es handelt sich um eine Vereinigung und einer Organisation, die sich der Verschwörung angenommen hat: und das ist die Freimaurerei.

Hier sind nun klar differenziert die entgegengesetzten Thesen der liberalen und der gegenrevolutionären Schule in der Betrachtung der Französische Revolution.

Beweise der Richtigkeit der gegenrevolutionären These: historische Persönlichkeiten – der Herzog von Chartres, zukünftiger König Louis Philippe, und Danton, Justizminister.
Warum ist die gegenrevolutionäre These, die richtige?
Um einen Beweis der Richtigkeit der gegenrevolutionären These zu bringen, müssen wir einige Persönlichkeiten historisch erörtern.
Da ist zunächst der Herzog von Chartres.
Er war ein junger französischer Offizier, der unter dem Befehl von Dumouriez kämpfte. Dieser war einer der höchsten Generäle der bürgerlichen Phase der Französische Revolution und des Beginns der Phase des Terrors.
Dieser Herzog von Chartres war ein Prinz der königlichen Familie Frankreichs. Er war ein Sohn des Herzogs von Orléans, genannt Philippe Égalité.
Dieser Philippe Égalité war ein Cousin des Königs, der, in der Hoffnung selbst König zu werden, sich mit den Republikanern gegen die Monarchie verschwörte. Er war Großmeister der französischen Freimaurerei. Er endete auf dem Schafott noch während der Französische Revolution. Die Republikaner sahen, dass er König werden wollte und deshalb köpften sie ihn.
Der Sohn des Philippe Égalité war der Herzog von Chartres. Dieser wurde zu Frankreichs König im Jahre 1830 ausgerufen. Er regierte unter dem Namen Louis Philippe I. und regierte von 1830 bis 1848.
Um die Rolle dieses Herzogs von Chartres zu verstehen, muss man bedenken, dass Napoleon im Jahre 1815 gefallen ist und es stieg auf den Thron Frankreichs Ludwig XVIII, Bruder Ludwig XVI.
Ludwig XVIII. starb im Jahre 1824 und es folgte ihm König Karl X. sein Bruder und natürlich ebenfalls Bruder Ludwig XVI. Karl X. regierte von 1824 bis 1830.
1830 brach eine liberale fast republikanische Revolution aus, die Karl X. absetzte und Louis Philippe zum König ausrief. Die Monarchie Louis Philippes wird als bürgerliche Monarchie bezeichnet, weil die Regierung eher von der Bourgeoisie ausgeführt wurde als von den Adeligen.
Eine andere Persönlichkeit, die in Erscheinung tritt, ist Danton. Danton war Justizminister der damaligen republikanischen Regierung.

Eine von Louis Philippe erzählte Begebenheit:
Beweis des Vorhandenseins einer Verschwörung

Die Episode wird beschrieben in ein sehr gut geschriebenes Buch von F. A. Gruyer, der Mitglied des „Institut de France“ war. Das heißt, ein berühmter ernstzunehmender französischer Historiker und sehr glaubwürdig in Sachen französischer Geschichtsschreibung.

Herzog von Chartres
Gruyer erzählt, dass am 21. September 1792 der Herzog von Chartres von der Kriegsfront nach Paris gekommen war, um mit der revolutionären Regierung zu verhandeln. Er suchte den Kriegsminister Servan auf. Servan weigerte sich ihn zu empfangen, weil er Krank sei, bettlägerig, und so außerstande mit ihm irgendetwas zu besprechen. Der Herzog von Chartres bestand aber darauf empfangen zu werden, denn er war von der Kriegsfront gekommen um wichtiges über die militärischen Aktionen gegen die österreichischen Truppen zu berichten, die in Frankreich einrückten. Er wurde dann in das Zimmer des Ministers eingeführt, der tatsächlich krank im Bett lag und etliche Personen um sich hatte. Er teilte Servan den Sieg über die Österreicher bei Valmy mit — es war ein Sieg der französischen Republik über Österreich — und berichtete über Einzelheiten des Sieges. Dann beschwerte er sich, dass die republikanische Regierung ihn an eine andere Front versetzen wollte. Er bat im Heer aktiv zu bleiben und an die Straßburger Front versetzt zu werden. Der Minister antwortete ihm: „Unmöglich. Der Platz, um den sie bitten, wurde schon an einem anderen vergeben.“
Eine der anwesenden Personen, mit einem merkwürdigen Gesicht und einer rauen Stimme, rief den Herzog beiseite und sagte ihm: „Der Servan ist ein Schwachkopf. Kommen sie morgen zu mir, ich werde mich ihr Anliegen annehmen“. Der Herzog fragte, wer er sei. Antwort: „Ich bin Danton, der Justizminister“.
Danton war genau einer der berühmtesten Revolutionäre, der grauenhaftesten, der aktivsten und der die Guillotine auf Trab hielt. Sein Name ist unwiderruflich mit den Massakern des Terrors verbunden.
Am nächsten Tag suchte der Herzog von Chartres Danton auf, der ihm sagte: „Es ist alles geregelt. Sie bekommen die Position, die sie wünschen unter dem Befehl von General Kellermann und nicht unter General Dumouriez. Wollen sie das?“ Der Herzog bedankte sich glücklich.

Danton
Danton sagte ihm anschließend — jetzt kommt das eigentlich Interessante: „Bevor sie zur Front gehen, möchte ich Ihnen einen Rat geben. Sie haben Talent, sie werden Karriere machen, sie müssen aber von einem Fehler lassen: Sie reden zuviel. Sie sind seit 24 Stunden in Paris und haben des öfteren gewisse Exzesse der Revolution kritisiert; und es kam der Regierung zu Ohren.“
Antwort des Herzogs: „Es ist aber doch ein greuelhaftes Massaker. Kann jemand dies nicht grauenhaft finden?!“
Antwort Dantons, der als Justizminister die Macht hatte irgendeinen zur Guillotine zu schicken, und schickte sie auch: „Es war ich, der diese Massaker befohlen habe. Alle Pariser sind Kanaillen; es war notwendig eine Fluss von Blut zwischen ihnen und den Anhängern der Monarchie strömen zu lassen, sonst wäre die Monarchie wieder eingeführt worden.“
So etwas sagt der Justizminister selbst! Dass heißt, er selbst sah, dass die Republik sich auf schwache Grundlagen stützte, so dass sie sich nur durch Gewalt aufrechterhalten ließe.
Danton weiter: „Sie sind noch zu jung, um diese Dinge zu verstehen. Kehren sie zum Heer zurück. Es ist der einzige Posten, der für sie heutzutage angebracht ist, angesichts ihrer persönlichen Werte und der hohen Sippe aus der sie stammen. Sie haben eine Zukunft. Um die Zukunft aber, die sie vor sich haben, zu verwirklichen, müssen sie das Schweigen lernen.“
Der Herzog von Charters war General.
Danton fügte hinzu: „General, all dies – d.h. die Massaker und die ganze willkürliche Gewalt – geht nur uns was an und nicht Sie. Ihre Rolle ist es, keine Politik zu machen, sondern eifrig für ihr Land zu kämpfen, wie sie es bis jetzt getan haben. Das erkenne ich Ihnen an.“
Das sagt also der Justizminister einem republikanischen General, einem Sohn eines Adeligen, der zum Sturz der Monarchie mitgewirkt hatte!
„Ich weiß und fühle es sehr gut, dass diese Republik, die wir ausgerufen haben, nicht von Dauer sein wird. Viel Blut wird noch vergossen werden müssen...“
Sehen sie also den Plan! Es ist ein Mensch, der die Republik ausgerufen hat, der weiß, dass sie nicht haltbar sein wird. Warum rief er die Republik aus, von der er wusste, dass sie nicht von Dauer sein würde, wenn nicht mit einer Intention, die er für später hatte? Niemand schafft ein Werk, von dem er weiß, dass es nicht haltbar sein wird. Außer mit Absicht. Er hatte also schon ein anderes Ziel.
Und er wusste noch mehr: „Dass schon viel Blut geflossen war und es war geplant, dass noch mehr fließen würde.“
Es war also alles vorbereitet und er wusste, was geschehen würde!
Sehen wir, wie es weiter ging: „... Frankreich wird durch seine Laster und vielleicht auch durch seine Tugenden zur Monarchie zurückgeführt. Doch die Monarchie, die kommen wird, wird nicht die des Ancien Régime sein. Und die Errungenschaften der Revolution als solche werden keine Gefahr laufen, sie werden ewig bleiben.“
Sie sehen, es ist ein Mann, der den Plan kennt, der die freimaurerische Verschwörung kennt, dessen Vollstrecker er ist; und er weiß, dass die Monarchie, die zurückkommen wird, nicht die des Ancien Régime sein wird.
Und es ist genau das, was geschehen ist. Sie war nur eine vage Erinnerung an das Ancien Régime. Doch das wesentliche der Revolution ist geblieben.
Danton weiter: „Niemals wird Frankreich den Hauptzweig ihrer Familie dulden...“
Er merkte, dass die Bourbonen eine geistige Einstellung hatten, die sich nie mit der Revolution versöhnen würde. Es war der Zweig, dem der Herzog von Chartres nicht angehörte. Er gehörte dem jüngeren Zweig der Familie an, den der Orléans.
„Nie wird sich der erstgeborene Zweig mit der Revolution versöhnen. Sie aber, der sie unter der Tricolore gekämpft haben, haben große Chancen zu regieren.“
Tatsächlich regierte er später. Das heißt, alles war vorgesehen.
„So ist es ihre Pflicht, sich für die Zukunft zu schonen. Sicher überrasche ich sie mit dem, was ich ihnen sage. Aber, werde ich sie eines Tages wiedersehen?“
„Sehen sie, sie werden eine schwere Aufgabe zu erfüllen haben: Diesem Volk die zwei Güter wiederzugeben, die es am meisten wünscht, aber nicht zu bewahren im Stande ist: die Ordnung und die Freiheit.“
„Sie werden noch eine andere Aufgabe haben, die nicht minder ernst ist: unsere Unabhängigkeit zu bewahren, die ständig bedroht ist durch die Nähe von Paris zu den Landesgrenzen. Sie, der sie die glorreiche Kampagne von 1792 durchgeführt haben, werden wissen welcher der Schwachpunkt ist. Der Schwachpunkt ist hier: Denken sie daran, dass Paris das Herz Frankreichs ist. Tun sie das, wofür uns keine Zeit bleibt vor unserem Fall zu tun: befestigen sie Paris.“
„So, Herr General, nun gehen sie zum Heer von Dumouriez und kämpfen sie gegen die Österreicher“.
Eine Anmerkung des Buches:
König Louis Philippe I.
„Vierzig Jahre nach diesem Gespräch mit Danton war der Herzog von Chartres König von Frankreich und baute Festungen um Paris, wie es Danton sich gewünscht hatte.“
Dies war der bis ins Detail vorgezeichnete Plan, den Danton preisgegeben hat. Was hat sich zwischen beide noch ereignet, über das der Herzog nichts erzählt hat?
(Frage: Hat die Pariser Kommune nicht etwas zu tun mit der Befestigung der Stadt?)
Sicher. Paris war der Ort in Frankreich, wo es am leichtesten war eine Revolution zu entfachen. Wenn sie befestigt würde, könnte sie vor den Angriffen der Feinde besser verteidigt werden. Das Vorhaben war also, aus Paris einen Feuerherd zu machen, der den Anmärschen aus den Provinzen standhalten könnte.
Es ist also folgerichtig. Es ist der Plan eines Staatsmannes, der eine Verschwörung anzettelte und sie einem Komplizen preisgab.
Das ganze endet so:
„Louis Philippe, der König, hatte dieses ganze Anliegen unveränderlich in seinem Gedächtnis behalten. Er fand Vergnügen daran, es ab und zu seinen engsten Freunden zu wiederholen, Wort für Wort, immer auf gleicher Weise.“
Also etwas, was er auswendig gelernt hatte.
„Der Herzog von Aumale, einer seiner Söhne, hatte diese Geschichte oft von seinem Vater gehört und wiederholte sie ebenfalls gerne des öfteren. Er erzählte es mit viel Charme.“

In den Enthüllungen Dantons, ein Plan zur Durchführung der „Prügelmethode“: Den Gegnern der Revolution Furcht einzuflössen, um ihnen die Hoffnung auf einen Sieg zu nehmen; den Kampfeswillen schwächen und vernichten.

Sie sehen, dass es eine Aussage eines Revolutionärs ist an seine Komplizen, einer, der der König sein würde, der das Werk der Französische Revolution in Frankreich sichern sollte. Diese Enthüllungen wurden 40 Jahre bevor dieser König regieren sollte, gemacht...
Es gab also eine Idee, die Französische Revolution durchzuführen, um einen großen Schock in der französischen Öffentlichkeit zu verursachen, damit die Anhänger der alten Ordnung sich dermaßen schwach und demoralisiert fühlen sollten, dass nie mehr daran denken sollten, die alte Ordnung wieder herzustellen. Oder, dass sie wenigstens dazu nicht mehr fähig sein würden. Dann käme eine mehr oder weniger Monarchie, die aber wieder in eine Republik landen würde.
Das war es, was geschah.

1830 wurde Louis Philippe König. 1848 wurde er abgesetzt und kurz darauf kam Napoleon III, der ebenfalls gestürzt wurde. Und Frankreich wurde endgültig für immer eine Republik...

In der Tat kam das zur Anwendung, was wir die „Prügelmethode“ nennen. Das heißt, den Gegnern der Revolution durch Gewalt Entsetzen einflössen, sie schwächen und ihnen die Hoffnung auf einen Sieg und den Willen zum Kampf zu nehmen.
In einem Artikel erwähnte ich einmal die Lehre von Clausewitz, nach der, einen Krieg gewinnen, bedeutet nicht, den Feind physisch zu vernichten, sondern ihm den Kampfeswillen zu nehmen.
Ich erwähnte auch die Meinung eines chinesischen Denkers aus dem Jahr 500 vC, der sagte, dass der wahre General, der ist, der Länder erobert, ohne sein Schwert zu zücken, sondern nur durch den Terror, den er verbreitet und den anderen den Willen zum Widerstand schwächt.
Der Plan der Französischen Revolution war also, diese Methode anzuwenden. Durch äußerste Gewaltanwendung und -verbreitung, verursachte sie Panik und nahm den dekadenten, schwachen und verweichlichten Feinden, den Willen zu widerstehen. Das Ergebnis war, dass der Rest eine langsame Dekadenz war, die bis zum republikanischen Regime führte, in dem sich Frankreich heute befindet.
Es gab also ein im Voraus studierter Prozess, der dann mit aller Technik durchgeführt wurde, so wie man einen wissenschaftlichen Prozess durchführt. Und der zu seinem vorgezeichneten Ergebnis kam.
Die Aussagen sind sehr sicher, weil sie von einem Autor dieses Prozesses stammen, in der sogenannten kommunistischen Phase der Französischen Revolution, gegenüber dem künftigen König, der die Errungenschaften der Französischen Revolution festigen sollte.
Es ist eine höchst interessante Äußerung: sie bestätigt die These des vorsätzlichen und prozessiven Charakters der Revolution.
Ein sehr interessantes Dokument für geschichtliche Argumentation.

Danton: ein eingeweihter der Revolution und nicht einfacher Vollstrecker

(In diesem Fall scheint Danton eingeweihter, als man es sich hätte vorstellen können. Man dachte er sei eher nur ein Vollstrecker.)
Ich bin sehr erstaunt, dass er in diesem Maße eingeweiht war.

Grund, warum die Revolution ihre Pläne verheimlicht: jeder Verschwörer will nicht erkannt werden.

(Frage: Warum geben die Lehrer nicht diese Sicht der Französische Revolution?)
Sie wollen verhindern, dass die Menschen eine Idee davon haben, dass es eine Verschwörung gibt, die die Welt bis dorthin führt, wo die Revolution sie haben will. Denn, wenn sich diese Kenntnis verbreitet, können sich diejenigen, die gegen diese Verschwörung kämpfen, zahlenmäßig vermehren. Und es ist klar, dass jeder Verschwörer Interesse daran hat, nicht als solcher erkannt zu werden. Das steckt in der Natur der Dinge.

Das Ziel der Enthüllungen Dantons: Eine Taktik den Herzog von Chartres in die Revolution einzuweihen

(Frage: Was wollte Danton mit der Enthüllung des Plans an Louis Philippe? Welche Erklärung gab dieser, als er es anderen weitersagte?)
Man kann nur mutmaßen. Danton sagte irgendwann dem Herzog von Chartres: „Sie sind noch zu jung und werden es nicht verstehen. Es wird aber dies und jenes passieren...“
Auf der anderen Seite, sieht man, dass der Herzog eine gewisse Ablehnung gegenüber den Ausschreitungen der Revolution zeigte. Es war sehr schwer eine Person zu finden, es sei denn sie wäre ein Monster, die die Ausschreitungen der Revolution mit Sympathie sah, und gerade dann als der Terror seinen Höhepunkt erreichte. Ganz Europa war mit Entsetzen erfüllt.
Außerdem war der Herzog von Chartres noch jung. Wenn er auch General der Revolution war, hatte er jedoch seinen Titel verloren und all sein Vermögen. Man versteht, dass es viel besser ist, ein reicher Herzog von Chartres, als ein zweitrangiger General zu sein, der sein Leben auf dem Schlachtfeld riskiert. Es war nicht leicht diesem Jungen die Beleidigungen schlucken zu machen, die er selbst gegen die Revolution ausbreitete.
Auf der anderen Seite rechneten sie mit ihm, der revolutionäre König zu sein. Dann war es angebracht, dass es Danton war, ein Monster, der ihm diese Zukunftsperspektiven eröffnete, um im Nachhinein in einer Loge zur Annahme dieser Ideen eingeweiht zu werden.
Dass heißt, es vereinfachte die Sache, wenn ein Monster wie Danton ihm als erster dies offenbarte. Als starker Mann und einflussreicher Politiker, der die Macht in den Händen hat, hatte er alles, um ernst genommen zu werden. Für eine Einweihung war es ein interessanter Schritt. Dies ist nur eine Hypothese.

Der Zweck der Erzählung von Seiten Louis Philippes: Ein Mittel für die Einweihung der eigenen Söhne — der Herzog von Aumale, republikanischer Tendenz; der Herzog von Nemour, monarchistischer Tendenz

Warum erzählte Louis Philippe dies seinen Intimsten?
Der Grund ist, weil sich das Problem bei seinen Söhnen wiederholen würde. Er hatte etliche Söhne, jeder mit einer unterschiedlichen politischen Richtung.
Einer der Söhne, der Herzog von Aumale, war der Republikaner unter seinen Söhnen.
Ein anderer, der Herzog von Nemours, war der Monarchist. Dieser ist der Vorfahre der Mitglieder des brasilianischen Kaiserhauses.
Die Revolution war daran interessiert, alle Söhne Louis Philippes in ihren Strom einzuführen, denn irgendwann könnten sie für irgendeine Taktik der Revolution gut sein. Wie sie tatsächlich oft eingesetzt wurden...
Der Vater erzählte also seinen Söhnen alles, um unter ihnen den Ehrgeiz zu wecken. Es war eine Vorbereitung, wie es Danton mit ihm selbst gemacht hatte. Deshalb erzählte er es auch nur in intimen Kreisen.
Dieser Historiker hörte diese Geschichte vom Herzog von Aumale, und fand nichts Besseres, es in einem Buch zu veröffentlichen. Das sind Dinge, die die Vorsehung steuert, das sie bekannt werden. Und das Buch landete in unseren Händen.

(Frage: Der Herzog von Chartres war Sohn von Philippe Égalité, Herzog von Orléans. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass er vom eigenen Vater eingeweiht wurde. Und als Danton ihm davon erzählte, wusste er bereits davon?)
Philippe Égalité - Herzog von Orléans
Nein. Weil Philippe Egalité ein Satanist war, der in verlassenen Gruben im Untergrund von Paris Teufelsbeschwörungen beiwohnte. Wie übrigens sein Vater auch schon. Doch der Herzog von Chartres, der künftige Louis Philippe, trat sicher in eine Loge für Anfänger ein. Ein Hinweis dafür gibt es in der Tatsache als die Konvention Ludwig XVI. verurteilte, baten alle Söhne von Philippe Egalité, dass er nicht für den Tod des Königs stimmen sollte. Trotzdem stimmte er für den Tod des Königs. Daraufhin schrieb der Herzog von Chartres einen heftigen Brief an ihn — im Buch dokumentiert — dem ein Bruch mit dem Vater gleichkam. Nachher kritisierte er noch die Gräueltaten der Revolution. Das heißt, es scheint, er war nicht genügend eingeweiht, um so verdorben zu sein, die Dinge zu nehmen, wie sie waren.

Eine Überraschung für die Mentoren der Französische Revolution: die Stärke der Reaktion von Seiten unzähliger Priester und vor allem des Volkes

(Frage: Rechneten die Revolutionäre mit dem Aufstand der Vendée? In wie fern störte das die Revolution?)
Es gibt eine Reihe kleiner Gründe, die dazu führen, anzunehmen, als die Französische Revolution organisiert wurde, dass die Anstifter wussten, dass es eine sehr heftige monarchistische Reaktion geben würde. Wie es sie auch tatsächlich gab.
Jeder gewissenhaf republikanischer Historiker, behauptet, dass, als Ludwig XVI. geköpft wurde, fast ganz Frankreich, empört über das begangene Verbrechen, zu den Waffen griff. Das heißt, fast ganz Frankreich hatte oder war noch nah dran, monarchistische Gefühle zu äußern. Sie rechneten also mit einer monarchistischen Reaktion.
Es scheint aber, dass sie nicht mit einer religiösen Reaktion gerechnet haben. Was verständlich ist, denn in jener Zeit gab die Kirche Frankreichs alle Anzeichen einer großen Dekadenz.
Gegen alle Voraussicht war die Zahl der Priester, die sich nicht der Revolution angeschlossen hatten, viel höher als man hätte erwarten können. Weil die Revolution die Kirche angegriffen hatte. Es war der religiöse Eifer des Volkes, der den Aufstand erwirkte, viel mehr als der monarchische Aspekt.
So war die Stärke der Reaktion für die Revolutionäre eine gewisse Überraschung. Trotzdem erwarteten sie eine Reaktion und waren bereit Blut fließen zu lassen, um diese Reaktion zu zerschlagen. Das erkennt man aus dem Bericht heraus.

Verwundbarkeit der Reaktion, die keine feste gegenrevolutionäre Bildung hatte:
Kampf von Blinden gegen Sehende.

(Frage: Warum kam es nach Karl X. unter den Bourbonen zu einer ernsthaften Reaktion gegen diese Taktik, die die Revolution mit den Orléans durchführte?)
Der Zweig der Bourbonen bestand weiter, weil er in verschiedenen Ländern regierte: Spanien, Beide Sizilien, Herzogtum Parma. Es war der ältere Zweig und hatte natürlich viele Nachkommen. Doch keiner bekam eine gute und feste gegenrevolutionäre Bildung.
Ohne im Kopf eine Struktur der Thesen von „Revolution und Gegen-Revolution“ zu haben, kann man die Revolution nicht erfolgreich bekämpfen. Es ist wie ein Blinder, der seine Angreifer ohrfeigen will. Solch eine Reaktion ist voll verwundbar, sie ist nur instinktiv. Ein Blinder kann einen Angreifer erwürgen oder ihn zu Boden werfen. Er verliert aber unbedingt de Kampf.

Nützlichkeit dieses historischen Ereignisses im Apostolat: Gefahr der Mafia.

(Kann man das weitersagen?)
Das einzige, was ich empfehle, ist, dass man es gut dokumentiert, eine perfekte Bibliographie vorlegen kann: das vollständige Dokument, Autor, Jahr der Herausgabe und Verlag. Weil im Fall einer reinen wörtlichen Information, würde besonders ein Lehrer darüber lachen.
Nicht irgendeinem erzählen. Dann wird man gleich sagen wir hätten einen Freimaurerfimmel, man sähe Freimaurer überall.

Unterscheidung des utopischen Kommunismus vom sog. wissenschaftlichen Kommunismus

(Wurde diese Taktik im Kommunismus verwendet?)
Höchstwahrscheinlich. Das Problem ist, dass diejenigen, die sich mit solchen Themen beschäftigen, im Allgemeinen zwischen zwei Formen des Kommunismus unterscheiden: dem utopischen und dem sogenannten wissenschaftlichen Kommunismus.
Den utopischen Kommunismus betrachten sie als eine Art Prä-Kommunismus. Er wird dargestellt als eine Strömung von Philosophen und Schriftstellern, die von einer Errichtung des Kommunismus aus rein sentimentalen Gründen träumten.
Der sog. wissenschaftliche Kommunismus basiert sich auf wirtschaftliche Gründe und greift auf die Philosophie Hegels zurück. Er wurde auf den Materialismus transponiert durch Karl Marx: der Vorrang der Materie über den Geist, des Wirtschaftlichen über das Ideologische. Er kam auf mit dem Manifest von Karl Marx 1848.
Der utopische Kommunismus ist viel älter. Schon Thomas Morus im XVI. Jahrhundert veröffentlichte ein Werk, in dem das kommunistische Ideal gepriesen wurde. Vor ihm gab es noch einen Campanella.
In der Französischen Revolution versuchte man den Kommunismus einzuführen im Sinne Rousseaus, nicht aber mit der Begründung, die ihm später Marx gab.
Historiker geben zu, dass es während der Französischen Revolution eine echte kommunistische Revolution gab, angeführt von Babeuf, und dass Danton, Robespierre, Marat und andere — Vorsitzende des Comité du Salut Public — alle Kommunisten waren und etliche kommunistische Gesetze machten. Hatten aber nicht den Mut ein kommunistisches Regime einzuführen. Deshalb revoltierte Babeuf kurz nach dem Terror, um zu versuchen den Kommunismus voll einzuführen.

[RN – Vortrag gehalten am 30.06.70]

Das Gespräch zwischen dem Herzog von Chartres und Danton ist entnommen (freie Übersetzung) aus
F.-A. Gruyer (Membre de l’Institut), „La jeunesse du Roi Louis-Philippe“ d’après les portraits et les tableaux conservés au Musée Condé, Paris, Librairie Hachette et cie., 79, boulevard Saint-Germain, 1909, S. 124-127

Dienstag, 19. Juli 2016

Der große Wert des Leidens

Plinio Corrêa de Oliveira
Wir haben einige Gedanken, einige Aussagen von Heiligen gesammelt, über die Vortrefflichkeit des Leidens aus Liebe zu Gott.
Beim hl. Petrus finden wir folgende Aussage: „Seid selig, wenn ihr wegen des Namens Christi geschmäht werdet; denn was Ehre, Herrlichkeit und Kraft Gottes in euch ist, wohnt und ruht in euch mit seinem Geist.“
Das ist etwas sehr schönes für diejenigen, die die Aufgabe haben, ständig gegen die Feinde des Glaubens zu kämpfen. Der Gedanke hier ist: Gegen die Feinde des Glaubens zu kämpfen um sie zu besiegen; aus dem Kampf ehrenhaft herausgehen und von allen mit Beifall bedacht werden, ist eine verdienstvolle Sache, doch das Verdienst ist größer, unter einem gewissen Gesichtspunkt, wenn man im Kampf von allen verspottet, kritisiert und gehasst wird, denn der, der von Gott auserwählt wurde, diese Verachtung zu erleiden, wird von Ihm mit besonderem Wohlgefallen betrachtet.
Um diesen Gedanken zu verstehen, müssen wir in Betracht ziehen, dass kein Haar von unsrem Haupt fällt, kein Vogel von einem Baum fällt, ohne das es Gottes Wille ist und in seinen Plänen steht. Immer wurde es so verstanden, dass das Leiden aus Liebe zum Glauben eine Ehre sei und es denen bereitet ist, die von Gott sehr geliebt werden, auch wenn es willkürlich geschieht und Er von diesen einen einzigartigen Liebesbeweis verlangt.
Also, verspottet, belächelt, gehasst, verleumdet werden zu Ehren des Glaubens, bedeutet eine wahre Verherrlichung, denn Gott erwählte besonders diesen aus, um aus Liebe zum Glauben verfolgt zu werden. Dies ist eine Art des Martyriums, wenn auch eines unblutigen Martyriums; es ist ein Palmenzweig, den man trägt, der jedoch nicht durch vergossenes Blut errungen wurde, aber doch ein sehr glorreicher Palmenzweig ist.
Über diese Helden sagt der hl. Petrus: Wer aus Liebe zu Christus beleidigt oder verachtet wird, ist zunächst einmal ein Seliger, ein Glücklicher. Ein Glückspilz ist nicht einer, der im Lotto gewonnen hat, der ein großes Geschäft gemacht hat, sondern der, der aus Liebe zu Christus verfolgt wird. Und der hl. Petrus begründet das auch: „Weil die Ehre, die Herrlichkeit und die Kraft Gottes in seinem Geiste ruhen.“
Ehre, Herrlichkeit und Kraft! Welchen Unterschied gibt es zwischen Ehre und Herrlichkeit? Ehre ist die Art der Achtung, die man gegenüber einer tugendhaften Person hat. Herrlichkeit ist die Art der Berühmtheit, jener Glanz, der eine Person umgibt, die eine hervorragende, hohe Leistung erbracht hat. So wird Gott auf unendlicher Weise geehrt. Gott ist unendlich glorreich, die Ehre Gottes ruht auf jemandem, der aus Liebe zu Ihm verfolgt wird. Die Herrlichkeit Gottes ruht auf dem Menschen, der es hinnimmt, aus Liebe zu Ihm verfolgt zu werden.
Dann sagt der hl. Petrus: „Die Kraft Gottes ruht in diesem Menschen“. Die unerschrockene Seele, die allen Verfolgungen widersteht und trotz aller Verachtung die Treue zu Unserem Herrn bewahrt, in dieser Seele pulsiert die Kraft Gottes selbst und sie offenbart sich in ihr. Gott behauptet sich als unbesiegbar in den Geschöpfen, die er unbesiegbar macht. Welch ein prachtvoller Gedanke.
Und nun noch etwas schöneres: „All diese Dinge — die Ehre, die Herrlichkeit, die Kraft — wohnen in denen, die verfolgt werden und ruhen mit dem Geist dessen, der verfolgt wird“. Gott erschuf die Welt und am siebten Tag ruhte Er in der Betrachtung dessen, was Er getan hatte. Gott erschafft den verfolgten Menschen und erfüllt ihn mit Gnaden, um die Verfolgung zu bestehen; macht aus ihm nicht einen passiven Kämpfer, sondern einen Kämpfer, der die Kraft Gottes in sich hat, also das Beste der Kraft, — die Kraft des Angriffs für eine gerechte Sache — macht aus ihm einen Krieger Gottes und Gott ruht über ihn, betrachtet ihn, weil er eine Schönheit des Universums ist.
Ein Treuer Mensch an dem kein Falsch ist, der von Gott geliebt wurde, der von Maria geliebt wurde, und der in der Stunde der Verfolgung kein Verräter wurde, der es annahm und sich der Prüfung, die die Muttergottes ihm auferlegt hatte, stellte. Dies ist etwas Herrliches.
Auf Erden wird der wegen der Herrlichkeit Gottes verfolgte Mensch, verspottet, getreten, verschmäht, doch er beugt sich nicht, sein Kampfesgeist lässt niemals nach, sein Unternehmungsgeist im Kampf wankt niemals. Er mag von der ganzen Welt mit Füßen getreten werden, doch von den höchsten Himmelshöhen schaut Gott auf ihn, Er beugt sich über ihn und betrachtet ihn wie ein Meisterwerk Seiner Liebe. Er sieht in ihm die Verwirklichung Seiner Ehre und Seiner Herrlichkeit, ein Ausdruck Seiner Kraft und Er ruht auf ihn, wie er geruht hat in der Betrachtung der Schönheit des Universums, das Er erschaffen hatte.
Dies ist auch eure Ehre, meine lieben Unterschriftensammler! *) Wenn ihr Menschen begegnet, die euch beleidigen, wenn andere vorübergehen und euch nicht verstehen, wenn sie den Blick von euch abwenden, wenn sie euch mit Geringschätzung anblicken, wenn jemand vorbeikommt und euch bei der Arbeit sieht und doch verwegen schreit: „Du Taugenichts, geh arbeiten!“, dann denkt an folgendes: ich muss mit Standhaftigkeit, Männlichkeit und Festigkeit widerstehen und mutig weitermachen. Wenn ihr so denkt, dann werden vom Himmel hoch Gott, Unser Herr Jesus Christus, die Muttergottes, die Engel und Heiligen auf einen jeden von euch mit Freude herabschauen. Dies ist die übernatürliche und strahlende Wirklichkeit des Kampfes, den ihr auf den Straßen unserer Städte führt, um die Werte der Christenheit zu verteidigen.
(Aus einem Vortrag am 26. Juli 1968)

*) In jener Zeit veranstaltete die TFP in Brasilien eine landesweite Unterschriftensammlung gegen die kommunistische Unterwanderung katholischer Kreise. Die Unterschriftenaktion für  die „Ergebene Bitte an Papst Paul VI.“, Maßnahmen zu unternehmen um diese Unterwanderung zu stoppen, wurde am 10. Juli 1964 gestartet und am darauffolgenden 12. September abgeschlossen. In dieser Zeitspanne haben TFP-Anhänger in den Straßen von 158 Städten insgesamt 1.600.368 Unterschriften zusammengetragen, zu denen auch die von neunzehn Bischöfen und Erzbischöfen, von mehreren Ministern, zahlreichen Abgeordneten und weiteren Politikern zählten. Die Petition wurde am 7. November 1969 offiziell im Vatikan eingereicht; der Heilige Stuhl äußerte sich zwar nicht dazu, doch der Progressismus wurde für einige Zeit gestoppt und Pater Joseph Comblin, der den Anlass zu dieser Kampagne lieferte, musste das Land verlassen.

Freitag, 15. Juli 2016

Die UNO, eine Tragikomödie


Nach der Konferenz von Jalta wurde 1945 die Satzung der Vereinten Nationen verabschiedet, die als neue internationale Organisation den Völkerbund ablösen sollte. Von Anfang an hat Plinio Corrêa de Oliveira vorhergesagt, dass auch sie zum Scheitern bestimmt war, und zwar aus denselben Gründen, die auch den Völkerbund zum Zusammenbruch geführt hatten.(141)

„Die Organisation der Vereinten Nationen ist wegen ihres Laizismus zum Misserfolg verurteilt. (...)
Mit der ‚Gottesidee‘ allein ist nichts zu Wege gebracht. Erstens, weil Gott keine Fiktion ist, sondern eine Realität, das absolute Sein. Zweitens, weil die Völker von jeher an Gott geglaubt haben, oder doch wenigstens an Götter, und dennoch hat es immer wieder Kriege gegeben. Das Heilmittel ist im Christentum zu suchen.
Christentum aber heißt Katholizismus. Wenn die UNO im Schatten des Papsttums und unter dem Vorsitz des Stellvertreters Christi von christlichen Völkern gebildet worden wäre, dann wäre eine universelle Ordnung nicht nur eine Chimäre. Nun gibt es aber in der UNO nicht nur christliche Völker, und nicht alle christlichen Völker sind katholisch. Selbst die katholischen Völker werden nicht unbedingt von katholischen Regierungen geführt. Wie sollte in einer solchen Umgebung der Stellvertreter Christi einen entscheidenden Einfluss ausüben? Unter solchen Voraussetzungen ist ein Scheitern unvermeidlich. Der Völkerbund liegt bereits auf dem Friedhof der Geschichte. Und neben ihm ist schon ein weiteres Grab ausgehoben, nämlich das der Organisation der Vereinten Nationen.“(142)
---------------------------------------------------------

(141) Zum Versagen der UNO, vor allem im Hinblick auf ihre Ohnmacht gegenüber Kriegsverbrechen und modernem Völkermord, vgl. Yves TERNON in L’Etat criminel. Les Génocides au XX siècle (Seuil, Paris 1995), der ein eindrucksvolles Bild von den großen Massakern unseres Jahrhunderts liefert, angefangen vom Völkermord an Juden und Armeniern bis hin zu den Kambodschanern und den von der Sowjetunion beherrschten Völkern.
(142) Plinio CORRÊA DE OLIVEIRA, 7 dias em revista, in O Legionário Nr. 762 (16. März 1947). „Die UNO hat die Existenz des Papsttums einfach übergangen. Damit hat sie die einzige Säule verworfen, auf der normalerweise das Völkerrecht zu organiseren wäre. Sie ist gescheitert wie der Völkerbund und aus denselben Gründen, aus denen auch der Völkerbund gescheitert ist.“ (Ders., Um ano em revista. A consolidação das instituições democráticas. A paz no mundo, in O Legionário Nr. 752, 5. Januar 1947). Zur UNO vgl. auch A comédia da ONU, in O Legionário Nr. 704 (3. Februar 1946).

Quelle: Roberto de Mattei, „Der Kreuzritter des 20. Jahrhunderts“, Kap. II, Nr. 11)


Mittwoch, 8. Juni 2016

Aus dem Buch der Weisheit bezogen auf Maria

Plinio Corrêa de Oliveira


Am Fest des Unbefleckten Herzen Mariens wird die Epistel aus dem Buch der Weisheit gelesen (Eccli 24, 23-31)

„Ich bringe wie ein Weinstock süße, duftende Blüten hervor, und meine Früchte, sie sprossen schön und anmutig. Ich bin die Mutter der schönen Liebe, der (Gottes)Furcht und Erkenntnis und der heiligen Hoffnung. In mir ist die Gnade des guten Wandels und der Wahrheit, bei mir die Hoffnung des Lebens und der Tugend.“
In diesem Abschnitt gibt es kein Wort, das nicht wie Musik klingt.
„Kommt her zu mir alle, die ihr nach mir Verlangen habt, und sättigt euch an meinen Früchten. Denn mein Geist ist süßer als Honig und mein Erbe süßer als Honig und Honigseim. Mein Andenken lebt fort durch die Geschlechter aller Zeiten. Wer von mir isst, den hungert immer mehr; wer vom mir trinkt, den dürstet immer mehr. Wer auf mich hört wird nicht zuschanden; wer sich um mich bemüht, wird nicht in Sünde fallen. Die mich verherrlichen, werden das ewige Leben haben.“
Hier sieht man, was Literatur ist, denn über dem wörtlichen Sinn des Wortes hinaus ist hier ein Firmament von Unwägbarkeiten, eine Schönheit, die einfach unbeschreiblich und unaussprechlich ist, und kein Kommentar hergeben kann. Es ist eines solcher Schriftstücke, dessen nicht kommentierbarer Inhalt schöner ist  als der, den man kommentieren kann. Und das schönste ist, dass es auf die Muttergottes bezogen ist.
„Ich bringe wie ein Weinstock süße, duftende Blüten hervor...“
Wahrhaftig, denn vor allem brachte Sie Unseren Herrn hervor, der die Blüte schlechthin ist, mit einem unvergleichlich angenehmen süßen Duft, aus der dann der mystische Leib Christi spross. Dies sind süße, duftende Blüten.
„...und meine Früchte, sie sprossen schön und anmutig.“
Früchte, die anmutig sind, ist etwas schönes, denn es vereint das Feste, das Nahrhafte der Frucht mit der Anmut, der Schönheit, dem Duft der Blüte. Es sind Früchte der Ehre und der Ehrbarkeit. Die Ehrbarkeit als das Dezente, die Haltung, das würdige Aussehen, eine Art von Schönheit, die die Schönheit der Ehre ist.
„In mir ist die Gnade des guten Wandels und der Wahrheit, bei mir die Hoffnung des Lebens und der Tugend.“
In Wahrheit ist in Maria jede Hoffnung des Lebens und jede Hoffnung der Tugend. Und all das kann man auch vom Heiligsten Herzen Jesu sagen, denn in Ihm ist, in unendlich vollkommener Weise als in Maria, alle Hoffnung des Lebens und alle Hoffnung der Tugend. So können sowohl Maria wie Jesus — Er natürlich mehr denn Sie — sagen: „Kommt her zu mir alle, die ihr nach mir Verlangen habt, und sättigt euch an meinen Früchten.“ Es ist eine Aufforderung, uns mit Jesus und Maria zu vereinen, um uns mit Ihren Früchten zu füllen. Es ist ein Ausdruck einer großen göttlichen Barmherzigkeit.
„Denn mein Geist ist süßer als Honig und mein Erbe süßer als Honig und Honigseim.“


Wahrhaftig, der Geist Mariens ist süßer als Honig; die Andacht zum Herzen Jesu ist süßer als Honig und Honigseim.
„Mein Andenken lebt fort durch die Geschlechter aller Zeiten.“
Maria selbst hat ja gesagt, dass alle Geschlechter Sie seligpreisen werden.
„Wer von mir isst, den hungert immer mehr; wer vom mir trinkt, den dürstet immer mehr.“
Je mehr man nach Ihn und nach Ihr sucht, desto mehr will man suchen.
„Wer auf mich hört wird nicht zuschanden; wer sich um mich bemüht, wird nicht in Sünde fallen.“
Die mit Ihnen vereint sind, werden nicht sündigen.
„Die mich verherrlichen, werden das ewige Leben haben.“
Das heißt, die mich berühmt machen unter den Menschen, werden das ewige Leben haben.


Aus einem Vortrag am 4. Juni 1964

Mittwoch, 25. Mai 2016

VII - Der revolutionäre Dreisatz Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit in den Äußerungen verschiedener Päpste


7. Christliche Begriffe wurden zu antichristlichen, laizistischen und religionslosen Zwecken missbraucht

   Bei seinem Besuch in Frascati am 1. September 1963 stellte Paul VI., auf das Wirken des Hl. Vinzenz Pallotti in dieser Stadt eingehend, folgende Betrachtungen über die Französische Revolution und ihren Wahlspruch Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit an:

   „Es war die Zeit nach der Französischen Revolution mit all dem Unglück und den verwirrten, chaotischen und zugleich leidenschaftlichen und hoffnungsvollen Ideen, die die Revolution den Menschen des vorausgegangenen Jahrhunderts in den Kopf gesetzt hatte. Es war unbedingt notwendig geworden, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen und dieses Zeitalter sozusagen zu stabilisieren und zu festigen, wie es sich gehört. Gleichzeitig war jedoch auch der Sauerteig von etwas Neuem zu verspüren; lebendige Ideen tauchten auf, die mit den Hauptgrundsätzen der Revolution übereinstimmten, denn schließlich hatte sich jene ja nur einige eigentlich christliche Begriffe angeeignet: Brüderlichkeit, Freiheit, Gleichheit, Fortschritt, der Wunsch, die niedrigen Klassen aufzurichten. Das alles waren christliche Ideen, waren aber nun auf eine antichristliche, laizistische, religionslose Fahne geschrieben worden, die sie ihrer evangelischen Züge zu berauben trachtete, die dem menschlichen Leben ja einen höheren, edleren Sinn geben sollen“. 1)

1) Insegnamenti di Paolo Vl. Tipografia Poliglotta Vaticana, 1y63, 13V. 1, S. 569.


in Plinio Corrêa de Oliveira: „Der Adel und die vergleichbaren traditionellen Eliten in den Ansprachen Papst Pius XII. an das Patriziat und den Adel Roms“, TFP Österreich, 2008, S. 215

Dienstag, 24. Mai 2016

VI - Der revolutionäre Dreisatz Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit in den Äußerungen verschiedener Päpste


6. Die revolutionären Grundsätze von 1789
beinhalteten die Summe aller Lehren der falschen Propheten

   Benedikt XV. hielt aus Anlaß der Veröffentlichung des Dekrets über die Heldenhaftigkeit der Tugenden des Seligen Marcelin Champagnat (1) am 11. Juli 1920 eine Ansprache, aus der wir folgende Auszüge wiedergeben:

   „Man braucht sich ja nur den Anfang des 19. Jahrhunderts anzuschauen, um sofort zu erkennen, daß in Frankreich viele falsche Propheten auftauchten, die von hier aus versuchten, überall den schädlichen Einfluß ihrer perversen Lehren zu verbreiten. Es waren Propheten, die sich als Rächer der Volksrechte aufspielten und ein Zeitalter der Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit ankündigten. Wer sah denn nicht sogleich, daß sie nur als Schafe verkleidet waren — ,in vestimentis ovium‘?
  
   Doch die von diesen Propheten verkündete Freiheit öffnete nicht die Tore zum Guten sondern zum Bösen; die von ihnen gepredigte Brüderlichkeit grüßte Gott nicht als einzigen Vater aller Brüder; und die von ihnen angepriesene Gleichheit stützte sich nicht auf den gleichen Ursprung oder die gemeinsame Erlösung und auch nicht auf das Ziel, das für alle Menschen dasselbe ist. Es waren Propheten, die eine Gleichheit, die die von Gott in der Gesellschaft gewollten Klassenunterschiede aufhob; es waren Propheten, die die Menschen Brüder nannten, um ihnen den Gedanken gegenseitiger Unterordnung zu nehmen; es waren Propheten, die die Freiheit verkündeten, das Böse zu tun, das Licht Dunkelheit zu nennen, das Falsche mit dem Wahren zu verwechseln und das erstere dem letzteren vorzuziehen, dem Irrtum und dem Laster die Rechte und Gründe der Gerechtigkeit und der Wahrheit zu opfern.
Eine französische 2 Euro-Münze mit dem eingeprägten
Wahlspruch der Französischen Revolution
   Es ist leicht verständlich, daß. diese Propheten im Schafspelz ihrem Wesen nach, d.h. in Wirklichkeit reißende Wölfe waren, ,qui veniunt ad vos in vestimentis ovium, intrinsecus gutem sunt lupi rapacis‘ [sie kommen zu euch im Schafspelz, sind aber in Wirklichkeit reißende Wölfe].
   Wen wundert es da, daß gegen diese falschen Propheten das schreckliche Wort erklingen mußte: ,Hütet euch vor ihnen!‘, attendite a falsis prophetis.

   Marcelin Champagnat hat dieses Wort vernommen, und er verstand auch, daß es nicht nur ihm galt; deshalb wollte er zum Echo dieses Wortes unter den Kindern des Volkes werden, denn er sah sehr wohl, daß. gerade diese wegen ihrer eigenen Unerfahrenheit und infolge der Unkenntnis ihrer Eltern in Religionsfragen den Grundsätzen von 1789 am leichtesten zum Opfer fielen. ...
   ,Attendite a falsis prophetis‘: das waren die Worte dessen, der dem Strom der Irrtümer und Laster Einhalt gebieten wollte, der sich in folge der Französischen Revolution über die ganze Erde zu ergießen drohte. ,Attendite a falsis prophetis‘: das waren die Worte, die den Auftrag deutlich machen, den Marcelin Champagnats zum seinigen machte, und diese Worte dürfen nicht in Vergessenheit geraten, wenn man seift Leben studieren will.
   Es ist nicht uninteressant, daß Marcelin Champagnat, geboren 1789, dazu bestimmt war, die praktische Umsetzung eben der Grundsätze zu bekämpfen, die mit der Zahl seines Geburtsjahres bezeichnet wurden und eine traurige, schmerzliche Berühmtheit erlangen sollten.
   
   Um sein Werk zu rechtfertigen, hätte es genügt, das heutige Tagesevangelium weiterzulesen, denn ein einfacher Blick auf die Wunden, die die 89er Grundsätze in den Schoß der bürgerlichen und religiösen Gesellschaft gerissen haben, würden zeigen, in welchem Maße jene Grundsätze die Summe aller Lehren der falschen Propheten beinhalteten: ,a fructibus eorum cognoscetis eos‘...

   Zum Wachstum der Häuser der Kleinen Brüder Marias [Maristen-Brüder] und zur Orientierung der dort lebenden jungen Menschen trug ohne Zweifel die Gottesmutter durch ein Bild bei, das zuerst erschien, dann wieder verschwand und schließlich wiedergefunden wurde. Wahrhaft wundervoll war jenes erste Aufblühen der Gemeinschaft, und es läßt sich nur durch das ununterbrochene, außerordentliche Anwachsen erklären, das weniger als fünfzig Jahre nach der Gründung bereits fünftausend Brüder der neuen Institution hunderttausend über den ganzen Erdkreis zerstreuten Jungen heilsame Erziehung zukommen ließen.

   Hätte der ehrwürdige Champagnat in prophetischem Licht diesen außerordentlichen Erfolg vorausgesehen, würde er sicherlich die übergroße Anzahl von Jungen bedauert haben, die weiterhin im Schatten des Todes und in der Dunkelheit des Unwissens verblieben waren, und mehr noch hätte er es bedauert, daß er nicht noch besser die unheilvolle Entwicklung des schädlichen, durch. die Französische Revolution verbreiteten Samens hat aufhalten können. Ein Gefühl tiefster Dankbarkeit Gott gegenüber für das von der Kongregation getane Gute hätte ihn jedoch auch zu der Feststellung veranlaßt, daß so, wie sich aus den schlimmen Früchten der Leinre einiger zeitgenössischer Propheten deren Falschheit ableiten lässt, auch das Heranreifen guter Früchte aus seinem Schaffen auf dessen Güte schließen läßt. ,Igitur ex fructibus eorum cognoscetis eos‘“. 2)

1) Der Selige Marcelin Joseph Benedikt Champagnat, Gründer der Maristen-Schulbrüder, geboren am 20. Mai 1759 und gestorben am 6. Juni 1840, wurde von Pius XII. am 2y. Mai 1955 seliggesprochen.
2) L’Osservatore Romano, 12.-13.7.1920, 2. Aufl.


in Plinio Corrêa de Oliveira: „Der Adel und die vergleichbaren traditionellen Eliten in den Ansprachen Papst Pius XII. an das Patriziat und den Adel Roms“, TFP Österreich, 2008, S. 213-214

Montag, 23. Mai 2016

V - Der revolutionäre Dreisatz Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit in den Äußerungen verschiedener Päpste


5. Eine Philosophie, die der Kirche
bei weitem keinen Anlaß zur Freude gibt

   In seinem Apostolischen Schreiben Notre Charge Apostolique vom 25. August 1910, in dem er die französische Bewegung der katholischen Linken Le Sillon von Marc Sagnier verurteilt, analysiert der Heilige Pius X. den berühmten Dreisatz folgendermaßen:
   „Die Bewegung des ,Sillon‘ vertritt in anerkennenswerter Weise die Menschenwürde. Aber sie versteht diese Würde im Sinne gewisser Philosophien, die der Kirche durchaus nicht zum Ruhm gereichen. Das erste Element dieser Würde ist die Freiheit, die so verstanden wird, daß jeder Mensch, außer in religiösen Dingen, autonom ist. Aus diesen Grundprinzip zieht die ,Sillon-Bewegung‘ folgende Schlüsse: Heute steht das Volk unter der Vormundschaft einer mit ihm nicht identischen Autorität; von ihr muß es sieh befreien, das ist politische Emanzipation. Es steht in der Abhängigkeit von Arbeitgebern, die seine Produktionsmittel in der Hand haben und es dadurch ausbeuten, unterdrücken und erniedrigen; es muß ihr Joch abschütteln, das ist, wirtschaftliche Emanzipation. Es ist schließlich beherrscht von der sogenannten herrschenden Klasse, die aufgrund ihrer besseren intellektuellen Bildung eine ungebührliche Vorrangstellung im Wirtschaftsleben besitzt; es muß sich dieser Herrschaft entziehen, das ist, intellektuelle Emanzipation. Eine Nivellierung unter diesen drei Gesichtspunkten wird die Gleichheit unter den Menschen herbeiführen, und die Gleichheit ist die wahre menschliche Gerechtigkeit. Eine politische und soziale Ordnung, die auf dieser doppelten Basis der Freiheit und Gleichheit (zu denen sich bald noch die Brüderlichkeit hinzugesellt) aufruft, das ist es, was sie Demokratie nennen. [...]
   In der Politik zunächst will die ,Sillon'-Bewegung die Autorität nicht abschaffen, sie hält sie im Gegenteil für notwendig; aber sie will sie aufteilen oder, besser gesagt, vervielfältigen, sodaß jeder Bürger eine Art König wird. [...]
   In entsprechender Weise gilt das Gleiche für die Wirtschaftsordnung. Die Wirtschaftslenkung wird, dadurch, daß sie eitler einzigen Klasse genommen wird, so gut vervielfältigt, daß jeder Arbeitnehmer eine Art Arbeitgeber wird. [...]
   Und nun zum wichtigsten Element, dem .sittlichen. l...l Der Enge seiner Privatinteressen entrissen und zu den Höhen der Interessen seines Berufsstandes erhoben, und höher noch zu den Interessen der gesamten Nation, ja der ganzen Menschen (den der Horizont der ,Sillon' Bewegung endet nicht an den Grenzen des Vaterlandes, er erstreckt sich über alle Menschen hin bis an die Grenzen der Erde), wird das menschliche Herz, geweitet durch die Liebe zum allgemeinen Wohl, alle Berufskameraden, alle Volksgenossen, alle Menschen umarmen. So wird die Größe und ideale Würde des Menschen realisiert in dem berühmten Dreisatz: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. [...]
   Das ist, kurz zusammengefaßt, die Theorie, man könnte auch sagen der Traum der ,Sillon Bewegung". 1)
   
   Der hl. Papst Pius X. folgt also ganz den Spuren seiner Vorgänger, die seit Pius VI. die von dem Wahlspruch der Französischen Revolution eingegebenen Irrtümer verurteilt haben.

1) Utz - von Galen, XXIII, 241-243-244-245-247.


in Plinio Corrêa de Oliveira: „Der Adel und die vergleichbaren traditionellen Eliten in den Ansprachen Papst Pius XII. an das Patriziat und den Adel Roms“, TFP Österreich, 2008, S. 212-213